Fußball    

Das erste Spiel des Jahrtausends für den FC Pipinsried

Pipinsried - Es ist das Spiel des Jahrtausends für den FC Pipinsried, mindestens. "Wenn man es genau nimmt, sogar von zwei Jahrtausenden", scherzt Präsident Konrad Höß. Denn er gründete seinen Verein bekanntlich im vorigen Jahrtausend. Exakt vor 50 Jahren und acht Monaten. Die Rede ist natürlich vom heutigen Gastspiel des Dorfklubs beim TSV 1860 München im Stadion an der Grünwalder Straße (Anstoß 19 Uhr). "Das ist das schönste Geburtstagsgeschenk für unseren kleinen Klub", freut sich Höß. Eine Party, an der er aber selber nicht teilnehmen wird. "Der Trubel ist mir zu viel." Noch dazu, weil ihn der TV-Sender Sport1 als Co-Kommentator verpflichten wollte; der Kanal überträgt das Match live. Ob Manager Roman Plesche oder eventuell Stadionsprecherin Stephanie Marschalek diese Rolle übernehmen wird, war gestern noch nicht klar.

rabihic_1

"Die Vorfreude auf die Partie im altehrwürdigen Sechziger-Stadion ist in der gesamten Region gewaltig", hat Höß festgestellt. Er macht das nicht nur am Verkauf der Gästetickets durch seinen Schatzmeister (wir berichteten) und der blitzschnell ausgebuchten AZ-Leserreise fest, sondern auch an den vielen telefonischen und persönlichen Rückmeldungen, die er in den vergangenen Tagen und Wochen erhalten hat.
Höß bewertet die Partie als vorläufigen Höhepunkt seiner 50-jährigen Karriere. Warum vorläufig? "Der eigentliche Höhepunkt wird das Rückspiel (17. April 2018/Anm. d. Red) in unserem eigenen Stadion sein."
Für Plesche, Hürzeler und Co. ist das ferne Zukunftsmusik; sie machen sich Gedanken, wie sie den heutigen Abend erfolgreich gestalten können. "Klar sind wir krasser Außenseiter", bekennt der Manager, "aber chancenlos sind wir nicht." Den kompletten Artikel lesen Sie in der Freitagsausgabe der Aichacher Zeitung Von Horst Kramer
mölders


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 05.10.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief