Basketball    

TSV Aichach gewinnt Basketball-Krimi

Aichach - "Das war ein Krimi", schnaufte Marius Stancu am Sonntagabend gegen Dreiviertel sieben tief durch. Bis zur Schlusssekunde musste der Trainer der Aichacher Basketballer zittern, ehe der knappe 67:64 (21:16, 13:12, 15:20, 18:16)-Sieg gegen den TSV Meitingen perfekt war.

eberlein_4

Damit läuft alles auf einen Showdown mit Eichstätt hinaus, das bei einer mehr ausgetragenen Partie zwei Punkte vor dem Dritten Aichach liegt. Am vorletzten Bezirksliga-Spieltag (Sonntag, 11. März, 17 Uhr) kommen die Altmühltaler in die Paarstadt. Dann wird sich entscheiden, wer den designierten Meister Sonthofen in die Bezirksoberliga begleitet. "Wenn wir aber gegen Eichstätt so spielen wie heute, wird es schwierig", betonte Stancu.
Der Rumäne bemängelte "Unkonzentriertheiten" und das sein Team das Tempo "nicht halten" konnte. Das war vor allem ab Mitte des zweiten Viertels der Fall, als seine Mannen abschnittsübergreifend in knapp zehn Minuten nur einmal durch Dennis Stancu den Korb trafen. Aus einer 32:16-Führung (14.) wurde nach einem 2:24-Lauf ein 34:40-Rückstand (23.). Doch die Aichacher kämpften sich wieder in die Partie zurück, retteten dank eines Dreiers von Dennis Stancu einen knappen Vorsprung (49:48) in den Schlussabschnitt.
Vor der knapp zehnminütigen Schwächephase lief es für die Gastgeber gut. Dank eines treffsicheren Alexander Eberlein wurde die Führung kontinuierlich ausgebaut. Doch mit einem mal riss der Faden, weil sich auch Meitingens Defensive besser auf den Aichacher Top-Scorer eingestellt hat - 13 seiner 19 Punkte erzielte Eberlein im ersten Durchgang. Hinzu kamen auch noch einige Schiedsrichterentscheidungen, mit denen man im TSV-Lager nicht zufrieden war. "Bei den Schritten und Fouls war ich nicht einverstanden", so Stancu. Auf der Gegenseite haben die beiden Gersthofener Referees in seinen Augen die Ballführung von Meitingens Aufbauspieler Tim Hagenbuch nicht geahndet. "Das war zu oft Doppel", so der TSV-Coach. Der Spielmacher der Gäste war mit 19 Punkten auch bester Werfer. Dennoch habe, so Stancu, sein Aufbauspieler, Henoch Nya-Ekombo "gut" gegen Hagenbuch verteidigt.
Das letzte Viertel blieb dann im wahrsten Sinne des Wortes bis zum letzten Wurf eine äußerst spannende Angelegenheit. Das zwischenzeitliche Sechs-Punkte-Polster (59:53/34.) schmolz nicht nur im Nu dahin - erst verkürzte Hagenbuch mit einem Dreier auf 62:63, ehe 38 Sekunden vor Schluss Adrian Englmeier den Gleichstand herstellte (64:64). In der entscheidenden Phase übernahm Konstantin Dwaliawili Verantwortung: Seine beiden ersten Freiwürfe 30 Sekunden vor Ende flitzten durchs Netz (66:64), ehe zwei weitere vom Ring zurück ins Feld sprangen. Fünf Sekunden vor Schluss traf er einmal zum 67:64. "Gottseidank hat er getroffen", schnaufte Stancu tief durch. Mit einem Dreier hätte sich Meitingen in die Verlängerung retten können. Erst als Hagenbuchs Versuch anstatt im Korb am Brett landete, war die Entscheidung zugunsten Aichachs gefallen.
Vor dem Alles-oder-Nichts-Spiel gegen Eichstätt steht für Aichachs Basketballer am nächsten Samstag die weite Auswärtsfahrt nach Oberstdorf an. Die Oberallgäuer sind zwar Tabellenletzter, aber ausgerechnet in Deutschlands südlichster Gemeinde ließen die damals ersatzgeschwächten Paarstädter im vergangenen Jahr beim Unternehmen sofortiger Wiederaufstieg die Punkte liegen. "Daher hoffe ich, dass wir diesmal komplett sind", so Stancu.
TSV Aichach: Nya-Ekombo (16), Dwaliawili (7), Eberlein (19), Klein, Kolb (3), Ngome (5), Oksche (8), Pilipenko, Stancu (9). Dwaliawili trifft im entscheidenden Moment

Von Herbert Walther


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.02.2018 01:42 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief