Basketball    

89:83 in Eichstätt - Aichachs Basketballer setzen Siegeszug fort

Aichach (Wa) Die Basketballer des TSV Aichach setzen ihren Siegeszug in der Bezirksliga fort. Mit dem 89:83 (18:28, 20:15, 23:19, 26:21) bei der DJK Eichstätt feierte das Team von Trainer Marius Stancu seinen vierten Sieg in Serie. Die Aichacher gehören einem Quartett an, das hinter dem souveränen Tabellenführer Sonthofen wohl den zweiten Aufstiegsplatz ausspielen wird.

nya-ekombo

"Das war ein richtiger Krimi", sagte Stancu. Zunächst sah es so aus, als würde der Aichacher Siegeszug im Altmühltal enden. Nach dem ersten Viertel führten die Oberbayern 28:18. Vor allem in der Anfangsphase haderten die Gäste mit den Unparteiischen, die ihrer Ansicht nach die harte Eichstätter Spielweise nicht mit Fouls ahndeten. Irgendwann platzte Konstantin Dwaliwili der Kragen; er meckerte Richtung Schiris, wofür er ein technisches Foul kassierte und den Gastgebern zwei Freiwürfe zugesprochen wurden. Auch Adrian Winkler wurde von der DJK nicht verschont, auch er beklagte sich bei den Referees, was aber ohne Folgen blieb. Winklers Einsatz wirkte sich insgesamt positiv auf das Aichacher Spiel aus. "Er hat Ruhe reingebracht", so Stancu, "denn am Anfang ist es nicht so gelaufen."
Doch mehr und mehr nahmen die Aichacher das Heft in die Hand, Henoch Nya-Ekombo und Dawaliwali, die sich als Aufbauspieler abwechselten, übernahmen nun die Regie auf dem Parkett. Das zweite Viertel (20:15) ging zwar an Aichach, aber der Rückstand zur Pause betrug immer noch fünf Punkte (38:43). Zu diesem Zeitpunkt musste Stancu schon öfters Anton Oksche vom Feld nehmen, als ihm lieb war. Der Center war nach 20 Minuten bereits mit vier Fouls belastet, aber Yevgeniy Pilipenko vertrat Oksche unter dem Korb bestens.
"Die Jungs haben sehr konzentriert gespielt", lobte Stancu sein Team. Doch zunächst musste es Mitte des dritten Abschnitts einen Acht-Punkte-Rückstand aufholen (41:49/24.). Es folgte eine starke Phase der Aichacher, die jetzt vor allem aus der Distanz mit Drei-Punkte-Würfen erfolgreich waren. Fünf Mal durch Nya-Ekombo (2), Dwaliawili, Alexander Eberlein und Dennis Stancu flitze der Ball von jenseits der 6,75-m-Linie durch den Eichstätter Korb. Mit einer hauchdünnen Führung für den Gast (63:62) ging es ins letzte Viertel.
Auch in diesem war die Partie spannend und umkämpft. Inzwischen ahndeten die Schiedsrichter auch die Eichstätter Vergehen, für nicht weniger als vier DJK-Akteure (Jakob Dudat, Daniel Herter, Roman Orben und Julian Reichardt) war die Partie wegen fünf Fouls vorzeitig zu Ende. Zum Teil zogen die Eichstätter die Fouls in den Schlussminuten. Ein taktisches Mittel. Die Aichacher erhielten zwar Freiwürfe, konnten aber nicht wertvolle Zeit von der Uhr nehmen. War dann auch nicht mehr nötig, obwohl Eichstätt noch einmal in Führung ging. Einen 72:78-Rückstand (36.) wandelten die Gastgeber innerhalb von zwei Minuten in ein 80:79 um. Doch die Aichacher bewiesen einen längeren Atem, schlugen noch einmal zurück und gestatteten Eichstätt nur noch drei Punkte. Am Ende stand ein hart erkämpfter 89:83-Erfolg für Aichach.
Weiter geht es am Wochenende. Ausnahmsweise tragen die TSV-Basketballer bereits am Samstag (17 Uhr, Aichach Nord) ihr Heimspiel gegen den TSV Königsbrunn aus. In dieser wichtigen Partie gegen einen Mitkonkurrenten um den zweiten Platz wird voraussichtlich Nya-Ekombo aus beruflichen Gründen fehlen.
TSV Aichach: Nya-Ekombo (22), Dwaliawili (13), Eberlein (15), Kolb (7), Ngome (4), Oksche (3), Pilipenko (7), Dennis Stancu (10), Urun, Winkler (8).


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.12.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief