Kühbach    

Security soll Alkohol-Exzesse am Radersdorfer See verhindern

Kühbach - In den Augen vieler Jugendlicher aus Schrobenhausen und Aichach ist der Radersdorfer Badesee ein idealer Ort zum Feiern: Gleich in der Nähe liegt ein Bahnhof, es gibt keinen Bademeister und trotzdem kann man sich hier im Sommer mit Pommes und Getränken versorgen. Alles super, könnte man meinen. Das Problem: Um die Zeit der Schulabschlussfeiern treiben es einige Teenager zu bunt.

_0700CB35C8EC642B3000_radersdo

Im vergangenen Jahr kam es zu Lärmbelästigungen und Pöbeleien, das Gebäude der Wasserwacht sowie die öffentlichen Toiletten wurden beschmiert und das Schlimmste: Neben haufenweise Müll blieben auf der Liegewiese auch zerbrochene Flaschen liegen. Das stieß nicht nur vielen "normalen" Badegästen auf. Auch Kühbachs Bürgermeister Hans Lotterschmid reagierte verständlicherweise sauer, schließlich lässt sich die Gemeinde den Unterhalt des Sees jedes Jahr rund 10 000 Euro kosten. Und zu diesem nicht kleinen Betrag kamen im vergangenen Jahr dann noch die Kosten für die Beseitigung der Sachbeschädigungen dazu.
Heuer möchte Lotterschmid einen anderen Weg gehen. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung am Dienstag informierte er die Räte darüber, in diesem Jahr für den Zeitraum der Abschlussfeiern Security-Personal einzusetzen. Die Sicherheitsleute sollen am Nachmittag für die Einhaltung gewisser Regeln sorgen.

Von Thomas Winter
 


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 16.05.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief