Inchenhofen    

Schützen haben nicht zu klagen

Sainbach (SFX) Die Generalversammlung der Sainbacher Hubertusschützen ging ruhig über die Bühne. Schützenmeister Konrad Brummer begrüßte im fast vollbesetzten Schützenheim 52 Mitglieder. Auch Ehrungen standen auf der Tagesordnung.

Schriftführer Xaver Steinherr berichtete von gesellschaftlichen Ereignissen, sieben runden Geburtstagen, dem Gau- und Schützenball, der Dorfweihnachtsfeier, Hochzeitsfeier und von der Fahnenweihe in Erlingen.

Sportleiter Claus Trott berichtete unter anderem vom Er & Sie-Schießen, von der Vereinsmeisterschaft, dem Gedächtnisschießen, dem Ober- und Unterdorfschießen sowie vom Königs- und Pokalschießen. Es sind fünf Mannschaften im Gau gemeldet, davon schießt eine Mannschaft in der Gauoberliga und eine Mannschaft in der Gauliga. In der Halbzeit der Gaurunden 2010/2011 belegte die dritte Mannschaft den zweiten Platz und hat vielleicht noch eine Chance zum Aufstieg. Trost lobte die Ergebnisse der sportlichen Veranstaltungen und des Ältestenschießens in Schönbach. Besonders erfreulich sei die Bilanz des jüngsten Gauschießens und auch das Aufgelegt-Schießen sei zu loben. Er hoffe, dass man bald eine zusätzliche Mannschaft im Gau melden könne.

Nicht so erfreulich war der Bericht des Kassiers Michael Rabl über mehr Ausgaben als Einnahmen. Der Grund dafür ist sie Anschaffung von zwei neuen Schützenketten (Jugend und Schützen), die nur noch mit echten Talern bestückt sind. Der Wert der Ketten hat sich dadurch enorm gesteigert.

Anschließend folgten die Berichte des Jugendleiters Anton Steinherr über den sportlichen, wie auch über den gesellschaftlichen Teil der Jugendarbeit. Die Jugend übe wieder fleißiger. Trotz der Neulinge konnte man den Ringdurchschnitt der Jugendmannschaft des letzten Jahres übertreffen. In den Gaurunden-Wettkämpfen schaffte man in der Halbzeit den 4. Platz mit 4:6 Punkten. Sehr erfreulich ist laut Steinherr, dass acht Leute zum Schnupperschießen kamen. Groß war das Interesse am Ferienprogramm. 17 Teilnehmer kamen zur Klettertour in Scherneck. Heuer will man eine Badefahrt anbieten.

Bürgermeister Karl Metzger fasste sich kurz. Das volle Schützenheim sei der Beweis dafür, dass es dem Verein gut gehe und alles in Ordnung sei, so Metzger.

Gauschützenmeister Peter Schweiger ehrte die langjährigen Mitglieder. Für 25 Jahre Vereinstreue wurden mit einer Urkunde und der Vereinsnadel des Bayrischen Sportschützenbund (BSSB) Michael und Martin Zeitlmeir ausgezeichnet.

Vorsitzender Konrad Brummer listete auf, dass Hubertus derzeit 166 Mitglieder zähle. Vier Mitglieder nahmen zum ersten mal am Sommer-Biathlon in Hollenbach teil und man konnte unter sieben Mannschaften den 3. Platz erreichen. Im Keller des Schützenheims wurden die Fenster erneuert und man schaffte eine Gläserspülmaschine an, um die Arbeit des Küchenpersonals zu erleichtern. Im Frühling sollen die Terrasse abgedichtet und die Küche erweitert werden. Weiter berichtete der Vorsitzende, dass am 6. Dezember die Hubertusschützen ihr 60-jähriges Bestehen feiern. Wie, das soll bei den nächsten Vorstandssitzungen diskutiert und entschieden werden.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 27.01.2011 16:57 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief