Inchenhofen    

Aufgalopp für Leonhardiritt

Inchenhofen – Trotz Pferdeseuche kann der Leonhardiritt am Sonntag in Inchenhofen wie geplant über die Bühne gehen. Das bestätigte gestern Cheforganisator Hans Schweizer auf Anfrage. Schweizer hat schon mit vielen Pferdebesitzern Kontakt aufgenommen und keine Absage erhalten.

Etwa 180 bis 200 Pferde werden beim Umzug in Inchenhofen dabei sein. Die meisten kommen aus einem Umkreis von 60 Kilometern – aus Dillingen, Ingolstadt und der Münchner Umgebung.

Nach Rücksprache mit dem Veterinäramt sieht Schweizer keinen Grund zur Absage, wie dies beispielsweise in Bergheim der Fall war. „Das Risiko ist uns einfach zu groß“, heißt es aus dem Augsburger Stadtgebiet, obwohl dort der Leonhardiritt einige Nummern kleiner ist als in Inchenhofen.

Falls die vom Landratsamt Aichach-Friedberg erlassenen Vorschriften eingehalten werden, sieht auch die Behörde keinen Anlass zur Absage. „Es haben sich keine neuen Erkrankungen ergeben“, betonte Pressesprecher Wolfgang Müller. Das Veterinäramt sei momentan ständig im Einsatz, um bei den Einhufern Blut zu entnehmen. Allerdings liegen noch nicht alle Ergebnisse der Bluttests vor. Endgültige Entwarnung könne wohl erst in der kommenden Woche gegeben werden.

Der Leonhardi-Ritt startet um 13.30 Uhr in Inchenhofen.

Von Alfred Haas



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.11.2010 17:13 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief