Inchenhofen    

Werte stehen hoch im Kurs

Inchenhofen - Das vergangenen Jahr hielt in Inchenhofen viele anregende, aber auch aufregende Momente bereit und war geprägt von Diskussionen und Entscheidungen. Das berichtete Bürgermeister Karl Metzger beim Neujahrsempfang in der Aula der Grundschule.

neujahr-inch-mok-geehrt

Bürgermeister Karl Metzger mahnte in seiner Neujahrsrede, sich "auf die Werte zu besinnen, die das Zusammenleben für uns alle menschlicher und damit im besten Sinne wertvoller machen". Dazu gehöre es, zuzuhören, hinzusehen, um offen zu sein für die Nöte anderer, aber auch dort anzupacken, wo man persönlich gefordert ist, selbst wenn es Kraft und Mut kostet, sich für eine Sache einzusetzen. "Deshalb gebührt Respekt und Dankbarkeit denen, die diesen Zusammenhalt stärken", so Metzger, weil sie sich privat oder in Vereinen ehrenamtlich für das Gemeinwohl in Inchenhofen einsetzen.
In der Marktgemeinde gehört es schon zur Tradition, dass zu Jahresbeginn die Leistungen derer honoriert werden, die sich bereits seit vielen Jahren in Ehrenämtern engagieren oder auf andere Weise das Miteinander in besonderer Weise unterstützen. In diesem Jahr wurden fünf Personen ausgezeichnet: Mathias Edler erhielt die bronzene Ehrennadel für seinen über 20-jährigen aktiven Dienst bei der Feuerwehr. Josef Höger, der bereits über 30 Jahre aktiv im Einsatz ist, wurde die Ehrennadel in Silber angesteckt. Siegfried Riegl ist seit 20 Jahren aktives Mitglied im Vorstand des Feuerwehrvereins und bekam dafür die goldene Ehrennadel überreicht. Hans Härtl ist bereits genauso lange in der Vorstandschaft des Krieger- und Soldatenvereins Sainbach aktiv. Daher konnte auch er eine goldene Ehrennadel entgegen nehmen. Eine solche ging auch an Andrea Schmidberger, die 20 Jahre lang dem Blumen- und Gartenbauverein vorstand.
Aber nicht nur den Ausgezeichneten gebührte Dank für ihr Engagement. Metzger bedankte sich bei allen Vereinen, Organisationen, kirchlichen Gremien, aber auch der Schule und dem Kinderhaus, "die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Menschen zu ermuntern, ihr Schicksal zu meistern" und zu einem lebendigen Miteinander beizutragen.
Beim kurzen Ausblick auf das kommende Jahr wurde allen klar, dass dies nicht ohne Neuverschuldung wie im vergangenen Jahr zu bewerkstelligen sein wird. Mit der Fertigstellung des Feuerwehrgerätehauses, dem Bau der neuen gemeinsamen Kläranlage mit Kühbach sowie einiger Sanierungsarbeiten bei der aktuellen Wasserversorgung und der Infrastruktur kommen größere Haushaltsausgaben auf die Gemeindeverwaltung zu.
Metzger wies auch auf die zum Jahresbeginn notwendig gewordene Erhöhung der Gebühren im Bereich der Abwasserentsorgung und Wasserversorgung im Gemeindebereich hin.
Dank des Teams des Katholischen Frauenbundes und dem Organisationsteam Andreas Lohner und Rosi Märdauer gab es beim anschließenden geselligen Teil des Empfangs wieder ein ansprechendes Büfett mit Häppchen und ausreichend Getränken. Musikalisch wurde der Nachmittag von den Jugendlichen des Musikvereins Hollenbach-Inchenhofen gestaltet, die zum ersten Mal unter der Leitung ihrer neuen Dirigentin Xuri (Xurigaowa Boerzhijin) auftraten, die seit Beginn des Jahres die Gruppe leitet und unterrichtet.

Von Claudia Mokosch


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 14.01.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief