Inchenhofen    

Wasser und Abwasser in Leahad werden teurer

Inchenhofen - Bei den Gebühren für das Wasser beziehungsweise Abwasser stehen den Inchenhofenern ab kommendem Jahr enorme Preissteigerungen ins Haus. Leitungswasser kostet ab 1. Januar 2019 im Hauptort 50 Prozent mehr, bei der Entwässerung, sprich dem Abwasser, liegt die Teuerung bei rund 43 Prozent. Der Grund für die Kostensteigerung: Der Markt hat in den vergangenen Jahren in den Kanal kräftig investiert, bei der Wasserversorgung stehen noch Investitionen aus.

In absoluten Zahlen ausgedrückt, steigt der Wasserpreis pro 1000 Liter von 0,90 Euro (Inchenhofen, Sainbach, Ainertshofen) auf 1,35 Euro/m³, das gilt auch für die übrigen Ortsteile, die bisher 1,10/m³ bezahlt haben. Beim Abwasser machen die Gebühren einen Sprung von 2,20 auf 3,15 Euro pro abgegebenen Kubikmeter. Damit gehört der Markt Leahad nun zu den Spitzenreitern im Aichacher Land. Mehr für die Abwasserentsorgung im Landkreis Aichach-Friedberg verlangt nur noch die Gemeinde Adelzhausen; bei den Wasserkosten reiht sich Inchenhofen hinter Obergriesbach/Zahling (1,58 Euro), Mering (1,53 Euro), Schiltberg (1,50 Euro) und Petersdorf (1,47 Euro) ein. Bürgermeister Karl Metzger begründete den "großen Sprung nach oben" mit in den vergangenen Jahren getätigten Investitionen in das Kanalsystem. Und damit, dass der Abwasserpreis jahrelang zu niedrig abgerechnet worden sei. "Wir hätten heuer schon 2,60 oder 2,70 Euro pro Kubikmeter verlangen müssen", erläuterte Metzger den Gemeinderäten in der jüngsten Sitzung. Der Rückbau der bisherigen Kläranlage sowie eine Pumpe, um die Abwässer nach Paar zu transportieren, schlagen laut Leahads Bürgermeister voraussichtlich mit einer Million Euro zu Buche. Von Thomas Winter

Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 05.12.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief