Inchenhofen    

Größeres Löschfahrzeug wegen schlechter Wasserversorgung in Inchenhofen

Inchenhofen - Vor den wachsamen Augen eines Trupps Inchenhofener Feuerwehrler standen die Leahader Gemeinderäte am Dienstagabend vor der Wahl: Bekommt die hiesige Wehr ein Feuerwehrfahrzeug mit einem 1000-Liter-Tank oder, wie Michael Rigl erklärte, gleich was Gescheites. Damit war ein HLF 20 gemeint, ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug mit mehr Traglast, besserer Ausstattung und einem 2000-Liter-Löschtank.

A504EB32DA752C003000_feuerwehr

Ausschlaggebend für die Räte war am Ende die aktuell schlechte Wasserversorgung in der Gemeinde. Zweiter Bürgermeister Hans Schweizer berichtete davon, dass der Wasserdruck wegen der derzeitigen Hitze besonders gering sei. Heißt konkret: Falls es in Inchenhofen nach einer längeren Hitzeperiode zum Brandfall käme, was nicht unwahrscheinlich ist, kann die Feuerwehr nicht optimal löschen, weil der Wasserdruck nicht hoch genug ist. Schweizer und andere Räte sprachen sich deshalb für einen 2000-Liter-Tank aus, damit sei man von der hiesigen Wasserversorgung unabhängiger.
/>
Von Thomas Winter


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.09.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief