Inchenhofen    

Maibaum-Buam beweisen Kampfgeist

Viele Leahada trauten am Maifeiertag ihren Augen nicht, als sie am Marktplatz einen zehn Meter hohen Maibaum stehen sahen. Kirchgänger blieben stehen und lobten die Maibaum-Buam für den bis ins kleinste Detail gestalteten weißblauen Baum.

Seit dem vergangenen Jahr, als die jüngere Generation den Verein übernahm, konnte kein passender Platz für einen Maibaum in Inchenhofen gefunden werden, da an den geeigneten Standorten jeweils ein Nachbar dagegen ist. Bereits von 1982 bis 1990 standen am Marktplatz vor der Feuerwehr Maibäume. Jedoch fiel 1990 das Exemplar unter dem starken Orkan Wiebke auf die Kreisstraße und die Kirchenmauer. Außer am Baum selbst, an den Schildern und Motiven entstand keinerlei Schaden. Einige Schilder von damals haben die Maibaum-Buam aufgefrischt und am jetzigen Maibaum wieder angebracht. Auf dem Schild ist zu lesen: "Jetzt steh ich da in voller Pracht, so wie früher einst gedacht. Das Brauchtum wird hier groß geschrieben, doch für mich ist kein Platz geblieben. Gern würde ich hier stehen, um den Leonhardiritt zu sehen."

Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 22.08.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief