Hollenbach    

Reitberger bleibt Vorsitzender

Hollenbach – Bei der Hauptversammlung im Gasthaus „Aechter“ in Schönbach erfuhren die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes Hollenbach nicht nur Aktuelles über die Abfallentsorgung und die Krankenhaussituation im Landkreis, sie hatten sich ...

Hollenbach – Bei der Hauptversammlung im Gasthaus „Aechter“ in Schönbach erfuhren die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes Hollenbach nicht nur Aktuelles über die Abfallentsorgung und die Krankenhaussituation im Landkreis, sie hatten sich auch mit Neuwahlen zu befassen. Einmal mehr wurde der Stellvertretende Landrat Rupert Reitberger zum CSU-Ortsvorsitzenden gewählt.

Sein Stellvertreter ist wieder Josef Kratzer, Kassier Josef Schmid aus Motzenhofen und Schriftführer Alfons Huber aus Hollenbach. Als weitere Mitglieder wurden Thomas Mayer, Albert Seidl, Franz Puser und Julia Schmid berufen.

In seinem Rechenschaftsbericht ging Rupert Reitberger im Zusammenhang mit der Europawahl auf die Veranstaltung mit dem Europaabgeordneten Markus Ferber im FCI-Sportheim in Igenhausen, bei der sich Ferber für die finanzielle Förderung der Nahwärmeversorgung durch die Biogasanlage in Igenhausen im Rahmen der erneuerbaren Energien einsetzte.

„Das Geld aus Europa ist nicht nur da, sondern an die Anschlussnehmer bereits ausbezahlt, Brüssel hat Wort gehalten,“ konnte Reitberger den aktuellen Stand verkünden.

Zweiter Bürgermeister Michael Haas ging in seiner Eigenschaft als Sachgebietsleiter für den Abfall im Landratsamt auf das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz und dessen möglicher Auswirkungen ein. Die jetzige Verwertungssituation vor allem bei gewinnbringenden Wertstoffen, bringe den Bürgern den Vorteil niedriger Abfallgebühren.

Sollte sich der Liberalisierungswille der Europäischen Union durchsetzen, führe dies zu einer Änderung der Bundesgesetzgebung, die den Privatunternehmern das Einsammeln und Verwerten dieser Wertstoffe gestatte.

„Wir wollen die Rosinenpickerei vermeiden und das ehrenamtliche Engagement der Vereine, vor allem bei der Papiersammlung unterstützen. Der Erlös, den die Vereine erzielen gehe nahezu uneingeschränkt in die Jugendarbeit,“ so Michael Haas.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 08.04.2011 17:16 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief