Hollenbach    

Eine überaus gesunde Mischung

Hollenbach (mik) „Ich gratuliere euch zu eurer jungen, engagierten Vorstandschaft“, verteilte BLSV-Kreisvorsitzende Brigitte Laske artig Komplimente an die Adresse des TSV Hollenbach bei dessen Jahreshauptversammlung am Dreikönigstag. Gekommen war der weibliche Ehrengast im Namen des Bayerischen Landessportverbandes, um den langjährigen TSV-Funktionär John Chaffe mit der BLSV-Verdienstnadel in Gold auszuzeichnen.

<p>Eine überaus gesunde Mischung </p>

Chaffe, gebürtiger Engländer, war bereits vor einem Jahr, als er den Vorstandsposten an Stephan Haas übergab und damit einen Verjüngungskurs einleitete, vom TSV für seine 25-jährige aktive Vereinstätigkeit geehrt und zum Ehrenfunktionär ernannt worden. Ansonsten blickten die Verantwortlichen des mit 635 Mitgliedern größten Hollenbacher Vereins – 80 davon waren im Sportheim zugegen – auf ein unspektakuläres, jedoch keineswegs langweiliges Vereinsleben zurück.

„Aus meiner persönlichen Sicht kann ich nach einem Jahr sagen, es macht mir riesigen Spaß, weil ich die bedingungslose Unterstützung von allen Seiten erfahre“, bewertete Vorsitzender Stephan Haas (33) höchst zufrieden seine ersten zwölf Amtsmonate. Gemütliche Einarbeitung war nicht angesagt, für den Hollenbacher Landwirt ging es gleich in die Vollen. In Zusammenarbeit mit den im Obergeschoss des Sport-, und Schützenheimes befindlichen Schützen galt es, den undichten Eingangsbereich zu renovieren, außerdem wurde dem ganzen Gebäude ein neuer Anstrich verpasst.

Zwar schlugen sich die Materialkosten dieser notwendigen Maßnahmen in der Vereinskasse nachhaltig nieder, doch änderten sie nichts an der weiterhin soliden Finanzlage des Vereines, wie dem Bericht des urlaubsbedingt abwesenden Schatzmeisters Jürgen Lutz, vorgetragen von Kassenprüfer Richard Baur, deutlich zu entnehmen war. Lutz bekam von der Versammlung nicht nur die einstimmige Entlastung erteilt, sondern wurde neben seinen Vorstandskollegen Andreas Erber jun. (stellvertretender Vorsitzender) und Siegfried Kölbl jun. (Dritter Vorsitzender) für seine tadellose Arbeit mit der Wiederwahl für die kommenden zwei Jahre „belohnt“.

Mitten im Abstiegskampf befindet sich die erste Mannschaft, nachdem sie als Kreisklassenaufsteiger in der letzten Saison einen hervorragenden vierten Tabellenplatz einnahm. „Die letzten Vorrundenspiele geben Grund zu Optimismus“, formulierte Fußballchef Andreas Högg vorsichtig einen fühlbaren Aufwärtstrend, appellierte aber im gleichen Atemzug an jeden einzelnen Akteur, Einstellung und Trainingsbeteiligung auf den Prüfstand zu stellen. Personelle Änderungen zur Winterpause gibt es in geringem Umfang. Während Dominic Brunner den TSV wieder Richtung Heimatverein SG Mauerbach verlässt, zieht es Matthias Lesti nach seinem zweiten Intermezzo beim TSV Aindling wieder an den Krebsbach zurück.

106 aktive Nachwuchsfußballer sorgen derzeit noch für einen gesunden Unterbau, doch in Zeiten der aufblühenden JFG‘s (Jugendfördergemeinschaften) gelte es die Augen aufzuhalten, um nicht die Zeichen der Zeit zu verpassen, gab Jugendleiter Werner Ruisinger zu verstehen. Mit drei Kleinfeld-, und vier Großfeldmannschaften stehe der TSV zwar momentan noch auf gesunden- und vor allem auf eigenen Füßen, ob man in Zukunft jedoch um einen „Plastikverein“ herumkommt, bleibt abzuwarten.

Auch die Damengymnastikabteilung (110 Mitglieder) betreibt abseits vom Fußball umfangreiche Nachwuchsarbeit, berichtete Maria Pitschi. 85 Kinder, aufgeteilt in vier Altersgruppen, bewegen sich vom ersten Lebensjahr an nach den Anleitungen von Doris Isele, Renate Leiderer, Petra Kucharek, Susanne Högg, Silke Riedel, Rosi Reich und Ulrike Murr. Seit dem vergangenen Jahr nimmt auch wieder ein Mädchen-Volleyballteam, derzeit sogar höchst erfolgreich, am Punktspielbetrieb teil. Nach zwei Spieltagen belegen die Mädchen von Trainerin Nina Szponar in der Gruppe „U16 Nord“ den Platz an der Sonne. Gut besucht sind auch die übrigen Angebote, wie Bodyfit, Zumba, Damengymnastik oder der wöchentliche Lauftreff für Damen.

In der AH-Abteilung (84 Mitglieder) stimmt seit eh und je die gesunde Mischung aus sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten. Das war laut Thomas Mayer auch im vergangenen Jahr so, und soll sich, abgesehen vom fast schon obligatorischen Erst-Runden-Aus im ostschwäbischen AH-Pokalwettbewerb, auch in der Zukunft nicht ändern.

An sieben Turnieren und Meisterschaften beteiligten sich die TSV-Stockschützen (60 Mitglieder) im abgelaufenen Jahr, wobei der Turniersieg in Griesbeckerzell den größten Erfolg darstellte. Ansonsten mussten sich die Hollenbacher Moarschaften mit durchschnittlichen Platzierungen zufrieden geben.

Im Hintergrund, aber effektiv und gezielt, brachte sich auch der 74 Mitglieder umfassende TSV-Fan-Club mit der Organisation und Durchführung des vereinsinternen Fußball-Hallenturnieres oder der Rock-Party im Juli ins Vereinsleben ein. Aus den Erlösen finanzierte die Abteilung laut Sebastian Bucher Poloshirts für die TSV-Nachwuchsbetreuer.

Bürgermeister Hans Riß, neben Brigitte Laske, seinem Stellvertreter Michael Haas jun. und Ehrenvorstand Hans Bammer Ehrengast der Versammlung, versuchte sich, ehe er die turnusmäßigen Neuwahlen problemlos leitete, als Motivationscoach: „Packt‘s nochmals alle mit an und greift‘s an, damit ihr drin bleibt“, appellierte er an die anwesenden Fußballer der ersten Mannschaft.

Stephan Haas verwies zum Abschluss einer harmonisch verlaufenen Versammlung auf den Krebsbachtaler Hallencup in der Schulturnhalle am Samstag, 29. Januar, sowie auf den Sportlerball am Faschingssamstag, 5. März, für den es eine Woche zuvor (26. Februar) im Sportheim ab 15 Uhr Karten im Vorverkauf zu erwerben gibt.

<p>Eine überaus gesunde Mischung </p>


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.01.2011 17:25 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief