Hollenbach    

31 Kilo Gold

Hollenbach - Stolze 31 Kilogramm bringt der "Big Phil" auf die Waage. Zusammen mit seinen 14 Geschwistern ist er die größte Goldmünze Europas. Gestern machte er in den Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Rehling in Rehling und Hollenbach Station. Zweitklässler aus der Hollenbacher Grund- und Mittelschule durften ihn bestaunen.

big-phil-bb

Sie waren kaum zu bremsen, als es daran ging, die knapp 1,2 Millionen Euro teure Münze genauer anzuschauen. Schließlich war es nicht nur für die Raiffeisenbank Rehling ein Novum, eine derart teure Münze in ihren Geschäftsstellen zu präsentieren.
Lehrerin Daniela Deuschle war damit beschäftigt, zu verhindern, dass ihre Schüler die Münze berühren. Die Vorsitzenden der Raiba Rehling, Christian Baumeister und Josef Gschoßmann, beäugten das Szenario skeptisch. Doch das Gold übte auf die Kinder einen besonderen Reiz aus.
Genau das schätzt Johann Gess, Mitglied der Geschäftsleitung der Volksbanken-Raiffeisenbanken in München. "Kinder stellen zu Gold die verrücktesten Fragen", meint er. "Warum ist Gold so teuer, was passiert, wenn es weg ist? Wo gibt es wie viel Gold?", führt Gess aus. Auf einmal spreche man sehr sachlich über ein sonst abstraktes Thema: Geld. "Gold ist das Urgeld", erklärt Gess. Bis 1973 waren manche Währungen (Schweizer Franken) noch mit Gold gedeckt. Heute ist das nicht mehr so.
Papier oder Kreditkarten symbolisieren zwar einen Wert, aber "Geld wird plastisch, wenn man erst einmal so eine Münze vor sich sieht", meint Gess. Tatsächlich gebe Gold auch Aufschluss über tatsächliche Inflation, also die Entwertung von Geld über einen gewissen Zeitraum.

Von Bastian Brummer Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 23. Oktober 2018.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 22.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief