Hilgertshausen    

Wahl in Hilgertshausen-Tandern: Markus Hertlein gewinnt klar

Hilgertshausen-Tandern - Fast zwei Drittel der gültig abgegebenen Stimmen konnte Dr. Markus Hertlein von der Wählergemeinschaft (WGHT) bei der gestrigen Wahl in Hilgertshausen-Tandern holen. Lediglich im Stimmbezirk Tandern hatte sein Herausforderer Norbert Schneider von der Bürgerunion knapp die Nase vorn. Hier bekam Schneider rund 58 Prozent der Stimmen. Mit fast 70 Prozent lag die Wahlbeteiligung in der Gemeinde des Dachauer Landes relativ hoch.

Das Wahlergebnis ließ lange auf sich warten. Zweiter Bürgermeister Adi Doldi, der als Wahlleiter fungierte, hatte bereits die ersten Sektflaschen geköpft. Die Häppchen standen schon bereit. Ungeduldig warteten die Kandidaten zusammen mit ihren Ehefrauen auf die ersten Auszählungen. Doch bis halb sieben Uhr tat sich gar nichts. Kein Anruf, keine Ergebnisse.
Das lag an der hohen Wahlbeteiligung. 1822 Stimmen, drei waren ungültig, wollten von den Wahlhelfern erst einmal ausgezählt werden. Bei insgesamt 2623 Stimmberechtigten machte das einen Anteil von fast 70 Prozent. Gegen 18.35 Uhr trudelte dann das erste Ergebnis aus dem Stimmbezirk 3, Hilgertshausen Schule, ein. "Markus Hertlein 322 Stimmen, Norbert Schneider 113", verkündete Adi Doldi. Und so ging es weiter. Ein weiterer Stimmbezirk folgte, dann das Briefwahlergebnis (360 Stimmen), und überall lag der WGHT-Kandidat vorn.
Lediglich in Tandern konnte der 40-jährige Schneider punkten. Hier holte der Bürgerunion-Mann 307 von 532 Stimmen. Doch allen Anwesenden war klar: Der Zugroaste Hertlein hat das Rennen gemacht, er wird im Mai die Nachfolge von Hans Kornprobst antreten. Erleichterung bei Hertlein, der vor zwölf Jahren nach Gumpersdorf zog, und Freude bei seiner Frau Gabriele und den Töchtern Julia (12) und Maria (10).


Von Thomas Winter


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 19.03.2017 20:59 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief