Dasing    

Dasing lehnt Windrad ab

Dasing – Mehrheitlich hat der Dasinger Gemeinderat dem geplanten Windrad bei Rieden das gemeindliche Einvernehmen verweigert. Formal wird in dem Beschluss dafür ein baurechtlicher Grund angeführt: Im Nordosten von Rieden ist im Flächennutzungsplan ein Baugebiet vorgesehen, das durch das Windrad in der Nähe beeinträchtigt werde.

 In der Diskussion waren aber eher Ängste und Informationsdefizite von Bürgern ausschlaggebend, dass die CSU-Fraktion und einzelne Gemeinderäte von FWD und Aktiven Bürgern gegen das Projekt votierten.
Wie bei der vorherigen Sitzung drängten sich mindestens 50 Zuhörer im Sitzungssaal und verfolgten die Behandlung des Tagesordnungspunkts. Bürgermeister Erich Nagl (FWD) merkte an: „So großes Interesse würde ich mir bei unseren anderen Sitzungen auch wünschen.“

Leonhard Golling (CSU) erinnerte an die Forderung seiner Fraktion, über das Projekt Konsens mit der Bevölkerung herzustellen. Er verwies auf eine Befragung, an der sich bis zum Vortag knapp 300 der 4400 Wahlberechtigten der Gemeinde Dasing beteiligt hatten. Davon lehnten 200 (in Rieden und Laimering 148) das Windrad ab, 168 die Windräder in Sielenbach und 161 die in Aichach. Die Betroffenen seien also nicht einverstanden, schloss Golling. Außerdem sei es der Wille des Gemeinderats gewesen, Bürger-Windräder möglich zu machen; nun aber könnten sie sich an dem Projekt nicht finanziell beteiligen. Das wäre nur indirekt über die Gemeinde möglich. Anton Plöckl (CSU) kritisierte, über mögliche Auswirkungen des Windrads auf die Gesundheit lägen noch zu wenige Erkenntnisse vor. Es gebe ernste Bedenken, die er „in seine Überlegungen einfließen lassen“ müsse. Iris Neusiedl und Anton Menzinger (FWD) hätten vor einem Beschluss gern gewusst, ob das Staatliche Bauamt Probleme für das geplante Riedener Baugebiet sieht. Neusiedl wollte dazu eine schriftliche Stellungnahme auf dem Tisch haben. Die Behörde wird allerdings erst nach dem Dasinger Beschluss entscheiden. Es bleibe „eine kleine Unsicherheit“, meinte Menzinger. Das geplante Baugebiet ist an der am nächsten gelegenen Stelle 813 Meter vom Windrad entfernt.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 27.02.2014 13:27 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief