Dasing    

Festgottesdienst zum Priesterjubiläum

Dasing - Pfarrer Justin Mathew Nambelil Varghese O. Praem, so der vollständige Ordensname des indischen Geistlichen, beging bereits Anfang November in seinem Ordenskloster Mananthavady in Indien sein silbernes Priesterjubiläum. Ende Dezember feiert der Dasinger Pfarrer auch "daheim" - mit einem Festgottesdienst.

justin-nambelil

Pfarrer Justin Nambelil wurde am 19. März 1965 im Bundesstaat Kerala geboren. Kerala ("Land der Kokospalmen") ist ein 550 Kilometer langes und 150 Kilometer breites Gebiet im Südwesten Indiens am Arabischen Meer. Rund 35 Millionen Menschen leben in diesem Bundesstaat. 18,5 Prozent der Bevölkerung sind Christen. Nambelil wuchs zusammen mit vier Schwestern und einem Bruder in einer katholischen Familie auf. Nach dem Besuch des Gymnasiums entschied er, dem Prämonstratenserorden (Ordenskürzel O. Praem) beizutreten.
Der Prämonstratenserorden wurde 1121 in Prémontré durch Norbert von Xanten gegründet. Prämonstratenser tragen eine weiße Tunika (liturgisches Untergewand), ein weißes, bandartiges Zingulum ("Gürtel" oder weißes Band) und weißes Skapulier (Überwurf über das eigentliche Ordensgewand). Nach dem Noviziat und der Ausbildung wurde Justin Nambelil am 30. Dezember 1993 in der Fathima Matha-Kirche in Aryaparamba (Kerala) zum Priester geweiht. Sein Primizspruch lautete: "Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt".
Als junger Priester ging Nambelil für fünf Jahre in die Mission und arbeitete in der Gemeinde zwei Jahre als Kaplan und anschließend drei Jahre als Pfarrer. Danach wurde er zur Ausbildung auf die Philippinen (Manila) gesandt, um Mitglied des Formationsteams im Orden werden zu können. Das Formationsteam ist verantwortlich für die Novizen und andere Studenten. Nach der Ausbildung war der Geistliche fünf Jahre als Rektor im Priesterseminar tätig. Im Jahr 2006 war er im Kloster Perth in Australien.
Am 15. Mai 2007 kam Pater Nambelil nach Deutschland. Anfangs wirkte er ein Jahr lang in der Pfarreiengemeinschaft Sankt Peter und Paul in Augsburg-Oberhausen. Anschließend war er als Kaplan in der Sankt Peter und Paul-Pfarreiengemeinschaft Pöttmes tätig. Dort habe er viele Menschen kennengelernt und auch viele Erfahrungen gesammelt, so Justin Nambelil. "Die Zusammenarbeit mit Pfarrer Thomas Rein war sehr gut."
Seit 2011 ist er Pfarrer in Dasing. Neben der Pfarrei Dasing gehören zur Pfarreiengemeinschaft die Pfarreien Laimering, Rieden, Taiting und Wessiszell mit Filialen Tattenhausen und Ziegelbach. Die Pfarrangehörigen mögen an Pater Justin Nambelil seine Art und sein freundliches Lächeln. Zudem zeigt sich der Dasinger Pfarrer als hilfsbereit. Die tiefe Verwurzelung im Glauben ist für ihn eine Selbstverständlichkeit. Der Geistliche spielt gerne Volley- und Basketball. Mit der deutschen Sprache hat er noch so seine Schwierigkeiten, aber an Deutschland schätzt er unter anderem das gute Bier. Im Fasching zeigt er mit seiner Verkleidung gerne, dass er aus Indien kommt.
Nun feiert er am 30. Dezember auf den Tag genau sein 25-jähriges Priesterjubiläum. An diesem Tag mag er kein großes "Trara", allerdings ist ihm ein festlicher Gottesdienst mit der gesamten Pfarreiengemeinschaft wichtig. Beim Festgottesdienst werden als Konzelebranten der ehemalige Dasinger Pfarrer Manfred Bauer, Pfarrer Thomas Gerstlacher, Nambelils Vorgesetzter im Orden, Dasings Aushilfspfarrer Dr. Florian Kolbinger, Pfarrer Anton Kreutmayr sowie die Diakone Michael Popfinger und Karl-Heinz Neumann mit dabei sein.

Die Pfarreiengemeinschaft Dasing feiert am Sonntag, 30. Dezember, das 25-jährige Priesterjubiläum ihres Pfarrers Justin Nambelil. Um 9.45 Uhr findet in der Pfarrkirche Sankt Martin ein feierlicher Dankgottesdienst statt. Ein anschließender Stehempfang im Pfarrsaal bietet die Gelegenheit zur Begegnung, zur Gratulation und zum Gespräch. Bereits um 9.15 Uhr treffen sich bei gutem Wetter die Vereine der Pfarreiengemeinschaft zum Kirchenzug. Stationen auf den Philippinen, in Australien und Pöttmes

Von Xaver Ostermayr


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 24.12.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief