Dasing    

12.000 Mal am Tag wird gekreiselt

Dasing (hfm) Vier Monate nach Baubeginn wurde gestern der Kreisverkehr bei Lindl offiziell für den Verkehr freigegeben und von Pfarrer Justin Nambeli eingeweiht. Mit dem Umbau der früheren Kreuzung wurde eine Engstelle an der Kreisstraße AIC 10, der einstigen B 300, behoben.

Dort trifft die Laimeringer Straße auf die Bundesstraße, es herrscht eine hohe Verkehrsdichte. An der Laimeringer Straße sind unter anderem mehrere Gewerbebetriebe sowie zwei Tankstellen angesiedelt. Seit kurzem stegt das Verkehrsaufkommen auch durch das neue Gewerbegebiet "Paarwiesen".
Der neue Kreisverkehr bewältigt die täglich 12.000 Fahrzeuge, darunter viel Schwerlastverkehr, deutlich besser als die alte Kreuzung, bindet das neue Gewerbegebiet gut an und war nach Meinung der Experten die beste Lösung, um das Verkehrsaufkommen dort zu bewältigen. Froh sind auch die anliegenden Gewerbetreibenden, dass die Zeit der Teilsperrung und Umleitung nun vorbei ist. Wie mehrfach berichtet, hatten sie schon im Vorfeld die Führung der Umleitung kritisiert und Umsatzeinbußen befürchtet. Es habe aber, so hieß es gestern von offizieller Seite erneut, keine bessere und wirtschaftlichere Alternative gegeben. Neben dem Kreisverkehr mit vier sogenannten Ästen sind auch ein Radweg und eine Querungsinsel für Fußgänger entstanden. Die Gesamtkosten von rund 700.000 Euro verteilen sich auf den Freistaat, der 330.000 Euro übernimmt, die Gemeinde Dasing zahlt 120.000 Euro, den Rest der Landkreis.
Gestern hatte der Dasinger Bürgermeister Erich Nagl dann nur noch einen Wunsch: den sogenannten "Bypass" zur Autobahn.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 03.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief