Baar    

Baarer Wehr überzeugt

Baar (ad) Zahlreiche kameradschaftliche Aktivitäten, aber auch 18 Übungen und fast ebenso viele Einsätze prägten das abgelaufene Vereinsjahr der Freiwilligen Feuerwehr Baar, wie den Berichten der Jahreshauptversammlung zu entnehmen war. Edmund Vezonik und Konrad Barthlmä wurden dabei für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt.

<p>Baarer Wehr überzeugt </p>

Zur turnusmäßigen Jahreshauptversammlung hatte die Freiwillige Feuerwehr Baar am Samstagabend ins Gasthaus Barthlmä geladen, wo Vorsitzender Gerhard Landes neben 31 Mitgliedern auch Kreisbrandmeister Josef Zettl und Zweiten Bürgermeister Florian Reiter begrüßen konnte. In seinem Rückblick ging Landes ausführlich auf die umfangreichen Arbeiten zum Maibaum 2010 und den trotz abgeschlossener Türen erfolgten Diebstahl ein. Trotz aller Verwicklungen gab es am Ende doch eine zünftige Maifeier.

Kräftig am Werkeln war die Wehr auch beim Brauereifest, wo die Zusammenarbeit mit dem Sportverein und der Jugendkapelle bestens funktioniert. Daneben standen Festbesuche in Neukirchen, Schnellmannskreuth, Echsheim, Erlingen und Thierhaupten, aber auch Geburtstagsfeiern, das eigene Oktoberfest und ein Adventsfenster im Terminkalender. Mit neun Neuzugängen liegt die Mitgliederzahl nun bei 186, davon sind 24 weiblich; das Durchschnittsalter liegt bei knapp über 42 Jahren.

Breit gefächert waren die Hintergründe der 15 Alarmierungen. Der Bogen spannte sich vom Forstunfall über Brände, Verkehrsunfälle, Unterstützung bei der Kläranlage nach Starkregen bis hin zur Türöffnung. Besonders hart war dabei der 20. Mai mit gleich drei Einsätzen. Kommandant Wolfgang Pfisterer lobte seine Truppe und zeigte sich auch mit dem Besuch der 18 Übungen, der Großübung zur Brandschutzwoche und der Alarmübung an der Biogasanlage in Holzheim zufrieden.

Quasi nebenher wurden die Verkehrsregelungen beim Brauereifest, der Martinsfeier, der Kriegerwallfahrt und die Absicherung einer Drückjagd übernommen.

Martin Haberl und Sebastian Friedl legten erfolgreich den Lehrgang zum Gruppenführer ab. Nicht so rosig sah es für Jugendleiter Dominik Rebatz aus, als dieser sein Amt übernahm, doch mittlerweile hat er wieder acht Jugendliche, die eifrig bei der Sache sind, unter seinen Fittichen. Für dieses Jahr sind ein gemeinsames Zeltlager und die Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrausflug geplant.

In Vertretung von Bernd Mertl berichtete Anton Reiter über einen zufriedenstellenden Saldo in der Kasse. „Die Baarer Wehr überzeugt bei ihren Einsätzen“, betonte Kreisbrandmeister Josef Zettl in seinem Grußwort. Auf das vom Vorsitzenden genannte Durchschnittsalter bezogen, ermunterte Zettl Jugendleiter Rebatz, nicht aufzugeben. „Die Mischung und das Klima stimmen, das zeugt von intaktem Vereinsleben“, lobte Bürgermeisterstellvertreter Florian Reiter.

Nachdem die Übergabe des Feuerwehrehrenzeichens künftig zentral durch den Landrat erfolgen soll, bekamen Edmund Vezonik und Konrad Barthlmä für ihren 25-jährigen Einsatz Urkunden und von der Gemeinde ein Erinnerungskrügerl. Für heuer kündigte Kommandant Pfisterer 16 Übungen und einen Aktionstag zum Motto „Zehn Jahre Umbau Feuerwehrhaus“ an. Weitergehen wird es auch in Sachen Fortbildung: Sebastian Götz und Dominik Rebatz sind für den Gruppenführerlehrgang angemeldet und im April sollen zwei Gruppen das Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung ablegen. Noch offen ist wie das 140-jährige Bestehen im Jahr 2012 gefeiert werden soll, teilte Vorsitzender Gerhard Landes auf Anfrage von Johann Guckert mit. Allerdings stehe schon jetzt fest, dass es wohl kein großes Fest geben werde.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 14.03.2011 18:21 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief