Baar    

Plangenehmigung für Deponie

Ausgburg/Holzheim (iko) Die Regierung von Schwaben hat die Plangenehmigung für die geplante Ofenschlackedeponie der Lech-Stahlwerke in Holzheim erteilt. Das machte die Regierung von Schwaben gestern in einer Pressemitteilung bekannt.

Ausgburg/Holzheim (iko) Die Regierung von Schwaben hat die Plangenehmigung für die geplante Ofenschlackedeponie der Lech-Stahlwerke in Holzheim erteilt. Das machte die Regierung von Schwaben gestern in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Regierung von Schwaben habe den Plangenehmigungsbescheid zur Anpassung der bereits rechtskräftig planfestgestellten Deponie Holzheim erlassen, nachdem sich der Umweltausschuss des Bayerischen Landtags am Donnerstag nochmals mit den Petitionen der Gemeinden Holzheim und Münster (gegen die Deponie) sowie der Petition der Arbeiter der Lech-Stahlwerke (für die Deponie) befasst hatte.

Zum Erlass der Plangenehmigung habe eine gewisse Verpflichtung bestanden, äußerte gestern auf Nachfrage Karl-Heinz Meyer, Pressesprecher bei der Regierung. Ende Juni war die Regierung vom Verwaltungsgericht Augsburg verurteilt worden, unter Beachtung der Rechtsaufsicht des Gerichts zu entscheiden.

Mit dem Urteil hatte das Gericht den Bescheid der Regierung aufgehoben, wonach das Verfahren als (aufwändiges) Planfeststellungsverfahren geführt werden solle.

Nach den Stellungnahmen der Fachbehörden entspricht die von den Lech-Stahlwerken beantragte Basisabdichtung der bereits planfestgestellten aber noch nicht realisierten Deponie nun auch den verschärften Umweltanforderungen der geänderten Deponieverordnung. Diese Änderung war ausschlaggebend gewesen für das Hickhack. Da die Auflagen aber erfüllt würden, „war die Genehmigung durch die Regierung von Schwaben zu erteilen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Der Plangenehmigungsbescheid kann innerhalb einer Frist von vier Wochen angefochten werden



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 01.10.2010 16:25 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief