Augsburg    

Grüne Schwaben verdoppeln Sitze

Augsburg - Christine Kamm hätte sich ihren Abschied aus dem Bayerischen Landtag nicht schöner wünschen können. Seit 2003 sitzt die Augsburgerin für die Grünen im Maximilianeum, 2018 wollte sie nicht mehr antreten und machte Platz für Stephanie Schuhknecht, die nun mit einem - für grüne Verhältnisse - Rekordergebnis nach München darf.

Christmasworld 2017

Ganz anders steht es um die Augsburger Sozialdemokraten. Nachdem der zu einer Haftstrafe verurteilte Linus Förster unfreiwillig Platz machen musste, scheiterte jetzt seine designierte Nachfolgerin Margarete Heinrich (Stand Redaktionsschluss, 18 Uhr). Insgesamt muss die schwäbische SPD drei Mandate abgegeben - ein Desaster, selbst für die Kummer gewohnte Schwaben-SPD. Künftig schickt sie nur noch zwei Vertreter in den Landtag.
Als zweiter großer Wahlverlierer verließ am Sonntag die CSU die Arena. Ihr Absturz war lange vorhergesagt worden und überraschte niemanden. Den schwäbischen CSUlern stehen nun nur noch 13 Mandate zu, zwei weniger als 2013.
Verdoppelt haben die Grünen die Anzahl ihrer Mandate von drei auf sechs. Um zwei auf fünf Sitze zugelegt haben die schwäbischen Freien Wähler. Ihnen ist es sogar gelungen, in zwei Stimmbezirken der Region Augsburg, Biberbach und Meitingen, die höchste Zahl an Zweitstimmen zu holen - ansonsten nach wie vor ein Privileg der CSU. Diese konnte auf dem Land meist noch immer überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen. In Scherstetten (Augsburg-Land-Süd) etwa holte die CSU 53,3 Prozent der Zweitstimmen, in vielen Gemeinden blieb sie am Sonntag über 40 Prozent.
Lange zittern musste am Wahlabend der einstige Koalitionspartner der CSU, die FDP. Doch die Liberalen haben es geschafft und ziehen ebenfalls in den Landtag ein. Ein Sitz ist für einen schwäbischen FDPler reserviert.
Neu im Landtag ist die AfD, die aus Schwaben vier Vertreter nach München schickt. Ganz zufrieden können die Rechtspopulisten mit dem Ergebnis nicht sein. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 hat die AfD in Augsburg weniger Stimmen eingefangen: Im vergangenen Jahr entfielen noch 13,8 Prozent der Zweitstimmen auf die Rechtspopulisten, am Sonntag waren es elf (Augsburg-Stadt-Ost) beziehungsweise 11,5 Prozent (Augsburg-Stadt-West).
Ursache für das Ergebnis der AfD sind die überraschenden Wählerbewegungen von der CSU hin zu den Freien Wählern und den Grünen. Letztere räumten vor allem in der Stadt Augsburg ab. In beiden Stimmkreisen holten sie deutlich über 20 Prozent. "Das Ergebnis übertrifft alles, was wir erwartet haben", freute sich Stefanie Schuhknecht am Wahlabend. "Wir wollten zweitstärkste Kraft werden, und das haben wir erreicht."

Von Janina Funk und Markus Höck
r104218WahlAugsburgCSUHinte


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 16.10.2018 08:46 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief