Augsburg    

Wirtschaftswachstum in und um Augsburg

Augsburg zählt bereits seit mehreren Jahren wegen seiner Attraktivität zu einer der beliebtesten Städte in Bayern. Grund für diese positive Entwicklung sind die Nähe zur Landeshauptstadt München, die gute Verkehrsanbindung sowie die im Vergleich zu München moderaten Preise für Grundstücke und Miete. Diese Faktoren ziehen sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen in die Fuggerstadt. Dies sorgt letztlich für eine positive Entwicklung der Wirtschaft.


Die IHK Schwaben sieht die wirtschaftliche Lage der Region positiv.  Im Zuge der Konjunkturumfrage in Schwaben im Frühjahr 2018 zeigten sich vielversprechende Ergebnisse. So beurteilte mehr als die Hälfte der Unternehmen die aktuelle Geschäftslage aus gut. Nur sehr wenige äußerten hingegen Kritik. Grund für den Erfolg der schwäbischen Konjunktur ist die positive Auftragslage, die zu steigenden Umsätzen führt. Damit diese positive Entwicklung auch in Zukunft anhält, müssen die Rahmenfaktoren bei den einzelnen Firmen stimmen. Eine professionelle Aufstellung ist dabei unerlässlich. Erfolgsfaktoren sind deshalb unter anderem effiziente Software-Lösungen. Dazu zählen zum Beispiel Programme für die Buchhaltung, die Kassenverwaltung oder die Warenwirtschaft. Bevor sich ein Unternehmen jedoch für die passende Option entscheidet, sollte es sich ausgiebig mit dieser Thematik befassen.

Fachkräfte für Augsburg

Wie in vielen anderen Städten auch suchen Unternehmen zum Teil vergeblich nach qualifizierten Fachkräften. Nur so können sie dauerhaft auf dem Markt bestehen. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, gilt es, mit innovativen Ideen potentielle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach Augsburg zu locken. Um die Attraktivität der ausgeschriebenen Stellen zu erhöhen, können Zusatzleistungen die Lösung sein. Zu diesen zählen zum Beispiel die Bereitstellung eines Firmenwagens, Zuschüsse für die Kinderbetreuung oder eine betriebliche Altersvorsorge. Von solchen Leistungen profitieren beide Seiten, denn Unternehmen können diese steuerlich geltend machen. Deshalb lohnt sich ein Gespräch mit dem Steuerberater in der Region. Dieser kann verschiedene Optionen aufzeigen und dabei helfen, eine geeignete Option auszuwählen. So können Unternehmen langfristig und erfolgreich dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken.

Arbeitslosenzahlen sinken wieder

Lag im Januar 2018 die Zahl der Arbeitslosen in Augsburg noch bei 14478, so ist sie im Juni 2018 auf 12389 gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit folglich bei 3,3 Prozent. Damit befindet sie sich weit unter dem bundesdeutschen Durchschnitt von 5,0 Prozent. Dies lässt positiv in die Zukunft blicken. Denn die Stadt Augsburg trifft aktiv Maßnahmen, dass diese Entwicklung weiterhin zu verzeichnen ist. Dabei steht im Fokus, dass Arbeitsplätze erhalten bleiben und neue entstehen. Zudem werden grundlegende Rahmenbedingungen verbessert. Dazu zählen die Erreichbarkeit der Arbeitsplätze, die Ansiedlung von Gewerbe sowie die Innovationsforderung für Betriebe. Diese Maßnahmen sollen den Wirtschaftsstandort Augsburg dauerhaft stärken und die Zahl der Arbeitslosen auf einem niedrigen Niveau halten.

Stadt profitiert von Branchenvielfalt

Im Wirtschaftsraum Augsburg sind vor allem Unternehmen aus den Bereichen Logistik, IT und Kommunikation, Umwelttechnik sowie Mechatronik und Automation vertreten. Diese treffen in der bayerischen Stadt auf beste Voraussetzungen und das ideale Umfeld. Denn in Augsburg sind große Unternehmen wie MAN, Kuka, PREMIUM Aerotec oder MT Aerospace vertreten. Zudem gibt es in der Stadt und der Region zahlreiche kleinere, innovative Betriebe. Außerdem hat sich in Augsburg eine Forschungslandschaft entwickelt. Neben der Universität Augsburg sowie der Hochschule gibt es viele Institute wie das DLR oder das Fraunhofer-Institut. Diese sorgen für Innovationen und tragen zu einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung bei.
 


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 17.07.2018 10:05 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief