Augsburg    

Nie mehr Haindling am Roten Tor?

Augsburg - Die Nutzung der Freilichtbühne ist schon länger ein Streitpunkt zwischen Stadt und freien Veranstaltern. Nun liegt erstmals ein Gutachten vor und dessen Aussage zufolge könnte die Freilichtbühne in den kommenden Jahren nur noch vom Theater Augsburg bespielt werden. Konzerte wie der Auftritt von Haindling und die Abba-Nacht in diesem Jahr wären dann nicht mehr möglich. Doch endgültige Klarheit in den Streit hat auch das Gutachten nicht gebracht.

a121017-rocky-horror

"Es ist keine ganz einfache Fragestellung", beginnt Martin Engelmann seine Erläuterungen zum Gutachten. Er und sein Kollege Ulrich Numberger arbeiten für die Münchner Kanzlei Messerschmidt, Dr. Niedermeier und Partner und haben das Gutachten für die Stadt Augsburg erstellt. Im Werkausschuss "Theater Augsburg" dürfen sie ihr Gutachten vorstellen. Engelmann, ein offensichtlich noch sehr junger Rechtsanwalt, ringt immer wieder um die richtigen Worte, um den komplexen Sachverhalt darzulegen. Eine der wichtigeren Aussagen: Für die Freilichtbühne am Roten Tor gibt es keine Baugenehmigung. Seit 1929 nutzt das Theater das Gelände als Spielstätte. Die damals nötigen rechtlichen Grundlagen stammten aus dem Jahr 1901 - eine Genehmigung nach heutiger Vorstellung war damit nicht verbunden. Warum darf das Theater dann trotzdem Jahr für Jahr den Sommer mit einer Freilichtbühnen-Produktion verschönern?
"Hier gilt ein Bestandsschutz", führt Engelmann aus. 1962 sei das bayerische Baugesetz zwar erneuert worden, doch die bisherige Nutzung wurde weiterhin gestattet - in qualitativer und quantitativer Hinsicht.
Ein zweiter, nicht minder komplizierter Aspekt ist die immissionsrechtliche Beurteilung oder besser: der Lärmschutz für die Anwohner. Hier stehen sich das historisch gewachsene Angebot des Theaters und die sehr nahe Wohnbebauung gegenüber. Schwierig ist eine Lösung, weil es für Freilichtbühnen keine spezielle Verordnung gibt. Lediglich eine Freizeitlärmrichtlinie helfe hier weiter, so Engelmann. Solange man sich an dieser orientiere, sei man "in einem relativ rechtssicheren Bereich". Allerdings ist diese Richtlinie offenbar alles andere als konkret, fasst Engelmann doch als Quintessenz zusammen, dass man gegenseitig Rücksicht nehmen müsse. Heißt: Innenstadtanwohner müssen mit der traditionsreichen Geräuschkulisse leben. Das bedeutet aber auch, dass eine Ausweitung des Angebots auf der Freilichtbühne unter diesem Aspekt nicht möglich scheint, ohne sich für Klagen angreifbar zu machen.

Von Markus Höck


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 15.10.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief