Augsburg    

Die Gesellschaft wird zur Gruppe

Augsburg - Seit 90 Jahren kümmert sie sich im Auftrag der Stadt um bezahlbaren Wohnraum - ab sofort unter neuem Namen und neuem Logo: Aus der städtischen Wohnungsbaugesellschaft wird die Wohnbaugruppe.

a210417-20170419WohnbaugruppeA

Es waren schwere Zeiten für die Augsburger: Kriegsheimkehrer aus dem Ersten Weltkrieg brauchten dringend ein Dach über dem Kopf; sie "wurden in beschlagnahmten Häusern zwangseinquartiert oder mussten ihr Dasein in dunklen, feuchten und überbelegten Unterkünften fristen", berichtet die WBG über die Rahmenbedigungen, die zu ihrer Gründung vor 90 Jahren geführt hatten. In Augsburg war bis Ende der 20er Jahre die Anzahl dringlich wohnungssuchender Bürger in Augsburg auf etwa 10 000 angewachsen. Die Stadt begann deshalb mit dem Bau von Großwohnanlagen. "Allerdings benötigte die Stadt dazu aufgrund sogenannter beleihungsrechtlicher Vorschriften eine privatrechtliche Gesellschaft", lautet die schlichte Begründung, warum die Stadt nicht einfach selber baute. Und so nahm die WBG im September 1927 ihren Geschäftsbetrieb auf. Schon damals war das Ziel, finanziell weniger gut gestellten Bürgern bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Daran hat sich bis heute nichts geändert und daran werde auch der neue Name nichts ändern, versichert WBG-Geschäftsführer Mark Dominik Hoppe.

Von Markus Höck


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.04.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief