Augsburg    

Eine Spende der anderen Art

Langerringen - Der Rasierer summt während er über den Kopf des jungen Mannes fährt: "Ich habe jetzt doch ein wenig Herzklopfen, aber der Gedanke, dass es jemandem zugutekommt, der es dringender braucht, macht mich froh", sagt Manuel. Der 21-Jährige hat sich seine Haare schon seit zwei Jahren wachsen lassen und merkt nun, es hat sich gelohnt. Denn er lässt sich heute seine Haare auf vier Millimeter abrasieren, um sie für den Hamburger Verein "Königinnen" zu spenden, der aus Echt- oder Kunsthaarspenden Perücken für Chemopatienten anfertigt.

r101117echt-haarighaar_1503

Am Rasierer steht Sara Eisenbarth, Gründerin der Initiative "echt-haarig". Sie sammelt Echthaar, Kunsthaar und Geldspenden. "Haare sind nicht nur Haare, sie sind auch Persönlichkeit und Geschichte der Person und wenn besonders Frauen ihre Haare verlieren, ist dies ein einschneidendes Erlebnis", betont Eisenbarth.
Dass sie weiß, wovon sie spricht, merkt man daran, dass sie selbst eine Glatze hat und damit natürlich auffällt. In ihrem Falle hängt der kahle Kopf nicht mit einer Krankheit zusammen. Sie spendete ihre eigenen Haare für ihre Initiative. Mit Glatze, so sagt sie, treten ihr die Menschen freundlicher gegenüber und sie kann ihr Mitgefühl gegenüber den Chemopatienten ausdrücken.

Von Daniel Wallburg


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.03.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief