Altomünster    

Kuh rennt Bäuerin um: Schwer verletzt

Altomünster - Schwere aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt am Sonntagmorgen die Landwirtin eines Milchkuhbetriebes in der Gemeinde Altomünster. Nach dem Melken wollte die 59-jährige Frau die letzten Kühe zurück in den Stall treiben, wobei sie verschiedene Absperrbaken öffnen und schließen musste. Nachdem die Landwirtin eine Bake geschlossen hatte und sich gerade auf den Weg zur nächsten machte, sah sie schon eine Kuh auf sich zu rennen. Da die 59-Jährige nicht auskonnte, rief sie ihren Mann zu Hilfe, doch der konnte nur noch beobachten, wie die Kuh seine Frau mit voller Wucht umrannte. Der Mann verständigte sofort den Notarzt und kümmerte sich um seine schwer verletzte Frau. Der Rettungsdienst brachte die Landwirtin anschließend zur ärztlichen Versorgung in das Zentralklinikum Augsburg, wo schließlich eine schwere Gehirnerschütterung und mehrere Prellungen diagnostiziert wurden.

Altomünster - Schwere aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt am Sonntagmorgen die Landwirtin eines Milchkuhbetriebes in der Gemeinde Altomünster. Nach dem Melken wollte die 59-jährige Frau die letzten Kühe zurück in den Stall treiben, wobei sie verschiedene Absperrbaken öffnen und schließen musste. Nachdem die Landwirtin eine Bake geschlossen hatte und sich gerade auf den Weg zur nächsten machte, sah sie schon eine Kuh auf sich zu rennen. Da die 59-Jährige nicht auskonnte, rief sie ihren Mann zu Hilfe, doch der konnte nur noch beobachten, wie die Kuh seine Frau mit voller Wucht umrannte. Der Mann verständigte sofort den Notarzt und kümmerte sich um seine schwer verletzte Frau. Der Rettungsdienst brachte die Landwirtin anschließend zur ärztlichen Versorgung in das Zentralklinikum Augsburg, wo schließlich eine schwere Gehirnerschütterung und mehrere Prellungen diagnostiziert wurden.

Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 24.11.2014 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief