Altomünster    

Martin Knoll ist jüngster Schützenmeister

Oberzeitlbach - Beim Schützenverein Gemütlichkeit Oberzeitlbach kann es weitergehen. Nachdem sich der amtierende Schützenmeister Manfred Loibl in der Vergangenheit bereits zwei Mal zum Weitermachen überreden ließ, blieb er diesmal nach 18 Dienstjahren eisern. "Heute trete ich nicht mehr an, bin aber gerne bereit mitzuarbeiten", sagte Loibl in der gut besuchten Jahresversammlung der Schützen im Gasthaus Gattinger. Einstimmig wurde der bisherige Sportleiter Martin Knoll als sein Nachfolger gewählt, der mit seinen 21 Jahren zum jüngsten Schützenmeister in der Geschichte seines Vereins wurde.

schützenverein-oberzeitlbach

Manfred Loibl freute sich sehr über dieses Ergebnis und sagte ihm jegliche Unterstützung zu. Er selbst stellte sich Zweiter Vorsitztender zur Verfügung, um ihm in den nächsten Jahren noch hilfreich zur Hand gehen zu können. Martin Knolls Vater Leo, der bisher der Vize war, übernahm den Posten seines Sohnes und wurde zum Sportleiter gewählt. Schatzmeisterin blieb wie bisher Annemarie Stegmeir mit Unterstützung ihres Bruder Josef als Zweitem Kassier. Schriftführer Peter Kreppold hatte sich "mangels Andrang" noch einmal geopfert, wie er lachend bemerkte. Beisitzer wurden Sophie Gailer, Martin Pettinger, Josef Stegmeir sen. und Michael Gailer.
Waffenwart wurde erneut Albert Schlosser mit Unterstützung von Leo Knoll. Als Kassenprüfer wurden Josef Pettinger und Rudi Partsch bestätigt, ebenso Zeugwart Georg Gattinger. Fahnenträger blieb Rudi Partsch in Begleitung von Johann Gailer, Korbinian Partsch und Hans Schneller. Einzig für das Amt des Jugendsportleiters fand der Wahlausschuss bestehend aus Michael Gailer und Robert Butz keinen Nachfolger, da Albert Hamberger nach 26 Jahren seinen Dienst quittierte. Ein Zugeständnis machte er jedoch, denn bis Saisonende zieht er sein Amt noch durch.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.11.2014 23:04 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief