Altomünster    

Der heitere Hexenmeister

Altomünster – Eigentlich sollte sich das Gespräch um Hexen und Heilige drehen, das Thema seiner neuen Ausstellung. Doch schnell steht Prof. Dr. Walter Gaudnek, der in Orlando lehrende und arbeitende Künstler mit Ateliermuseum und Nebenwohnsitz in Altomünster, vor älteren Bildern und spricht mit dem Besucher über Papst Franziskus, oder Frances, wie er in den USA heißt. Der Argentinier und wie er sein Amt versteht, ist dem Künstler sympathisch.

<p>Der heitere Hexenmeister </p>

Wer Gaudnek und seine Arbeit kennt, den überrascht das nicht. Der Popart-Künstler ist ebenso kirchennah wie kirchenkritisch. Die Beschäftigung mit religiösen Themen durchzieht sein Werk, schon seine Dissertation schrieb er – ausgerechnet im wilden Jahr 1968 – über „Die symbolische Bedeutung des Kreuzes in der amerikanischen Malerei der Gegenwart“. Die Symbolik und die Semantik der christlichen Bilderwelt hat er immer wieder aufgegriffen, ihre Bedeutungen zerlegt, auf ihre Ursprünge und Traditionen hin abgeklopft und sie gleichzeitig unterlaufen. Altarbilder, Kreuzwege, Totentanzbilder jenseits der Konventionen sind so entstanden.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der heutigen Ausgabe der Aichacher Zeitung.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.02.2014 22:02 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief