Altomünster    

Die Botschaft des Lamas

Altomünster (gh) "Es wird ein Stern aufgehen, sangen die Schönbrunner Sänger eindrucksvoll mit ihren klaren Stimmen beim 37. Altbairischen Adventssingen, das in der voll besetzten Pfarrkirche stattfand. Es wurde eine eindrucksvolle Stunde der Besinnung, des Innehaltens im Trubel der Vorweihnachtszeit, "ein Stückchen Hinführung auf das große Geheimnis der Liebe", wie Pater Bonifatius betonte, der sich heuer als Sprecher zur Verfügung stellte.

adventssingen-alto-1

Für den neuen Pfarrherrn von Altomünster war es eine besondere Freude, die vielen Besucher zu begrüßen, sich dabei vorzustellen und nicht zuletzt all denen zu danken, die das Adventssingen möglich gemacht hatten: den Sängern, Musikern und nicht zuletzt den Besuchern, die gekommen waren, um ein Stück Advent mitzuerleben.
Kräftig stimmten die Bläser um Josef Schweighart das Adventssingen an, praktisch mit ihrer Erkennungsmelodie. "Eröffnet eure Pforten" spielte darauf recht treffend die Schönbrunner Stubnmusi mit Zither, Hackbrett und Gitarre. Dazu passte auch "die Botschaft des Lamas", die Pater Bonifatius vortrug. Er zog den Vergleich mit einer Kuh, die glücklich und zufrieden ist, wenn sie nur genügend zu fressen bekommt. Ein Lama als Wildtier aber müsse wissen, was rundherum passiert, um auf der Hut sein zu können. Jeder Einzelne solle bereit sein, damit er die Ankunft des Herrn nicht verschläft. Dazu passte die Hirtenmusik, gespielt vom Flötenquartett der Prielbergmusi, ehe der Haberer Zwoagsang mit den Organisatoren Gisela und Siegfried Bradl davon sang, wie "Maria übers Gebirge ging".
Es gab die Weihnachtsgeschichte von Ludwig Thoma zu hören und Gedanken über die Einfachheit und Schlichtheit der Hirten. Die Besucher durften staunen über "Wunder, über Wunder" der Bläser, das innige "Maria, ach verzeih es mir" vom Haberer Zwaogsang, "Der Tag neigt sich langsam" von den Schönbrunner Sängern oder die "staade Weis" von der Schönbrunner Stubnmusi und den stimmungsvollen Mühlviertler Arien der Prielbergmusi, um einige der Stücke zu nennen.
Was hätte am Ende besser gepasst, als der innig gesungene und gespielte Andachtsjodler und das herzliche "Vergelt's Gott", das Sigi Bradl allen Mitwirkenden, aber auch allen Gästen fürs Kommen sagte. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 21. Dezember 2018.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.12.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief