Altomünster    

Weihnachten als Ware?

Pipinsried - Wohltuende Advenststimmung in Pipinsried: Der Kirchenchor und der Pfarrgemeinderat luden zu Liedern und Lesung in die Pfarrkirche St. Dionys ein. Das Gotteshaus war voll besetzt, als Lieder erklangen wie "Wir sagen euch an den ersten Advent" oder "Machet die Tore weit".

adventsteinstimmung

Der Kirchenchor unter der Leitung von Josef Schneider sang sehr eindrucksvoll, und machte es leicht, die Herzen ein wenig für die kommenden Tage zu öffnen und neben all dem Kommerz auch Ruhe und Stille einkehren zu lassen.
"In das Warten dieser Zeit" passte da sehr gut dazu, ebenso die Betrachtung von der Zeit vor Weihnachten. Nicht fehlen durfte bei diesem schönen Abend "Maria durch ein Dornwald ging" oder das "Ave Maria" von Caccini. Im schönen Wechselspiel zwischen den Männern und Frauen des Kirchenchores sangen auch die Mädchen mit ihren klaren, zarten Stimmen das Lied "Still, still, still" oder "Engel auf den Feldern singen", was einen besonderen Akzent setzte.
"Weihnachten als Ware ist nicht die wahre Weihnacht", ein wahres Wort von Peter Hahne. Denn schließlich sei Weihnachten eine Kraftquelle für das ganze Jahr. Und dass eben diese Quelle nie versiegen möge, wünschte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Maria Kölbl. Sie sagte Dank allen, die an dieser besinnlichen Stunde mitgewirkt haben, allen voran dem Chor, Barbara Kloos am Klavier und Raphaela Limmer mit der Querflöte, sowie Simone Reisner und Lena Haut, die für eine sehr stimmige Zwischenmusik sorgten und allen, die Texte vortrugen.
Dann lud sie herzlich ein zum Adventsbasar und dem geselligen Beisammensein im und um den Pfarrstadel mit Musik von den Nachwuchsbläsern der Pipinsrieder Musikanten ein.

Von Gisela Huber


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 07.12.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief