Altomünster    

Zweigleisig nach Altomünster? Ausbau der S-Bahn wird geprüft

Dachau - Von den 26 einzelnen Änderungen im Bahnverkehr, die Bayern in einer Machbarkeitsstudie prüfen will, betreffen sechs den Landkreis Dachau. Dazu gehört auch der zweigleisige Ausbau nach Altomünster und die mögliche Verlängerung bis Aichach. Stark für die Projekte eingesetzt hat sich Dachaus Landrat Stefan Löwl. Einige seiner Vorschläge haben es bis in die europaweite Ausschreibung der Machbarkeitsstudie geschafft.


Zu den vom Freistaat nun untersuchten Projekten gehört unter anderem der Ausbau der S 2 von Dachau nach Petershausen. Um hier einen 15-Minuten-Takt und Express-S-Bahnen zu ermöglichen, muss zusätzliche Infrastruktur geschaffen werden. In der Machbarkeitsstudie sollen der Bedarf sowie die verkehrliche Wirkung ermittelt werden.
Außerdem wird der zweigleisige Ausbau der Strecke nach Altomünster geprüft. Dazu gehört auch eine mögliche Verlängerung bis Aichach sowie die von Landrat Stefan Löwl vorgeschlagene Mobilitätsdrehscheibe Breitenau bei Dachau als S-Bahn-Haltepunkt mit großem Park-and-Ride-Platz für den Verkehr aus dem Hinterland.
Auch im Bereich Odelzhausen, der bislang von einer verkehrstechnischen Erschließung per Schiene ausgeschlossen war, soll ein möglicher S-Bahn-Ausbau bis nach Dasing untersucht werden.
Eine Anbindung des BMW-Forschungszentrums in München mit Pendlerzügen sowie die Öffnung und der Ausbau des Nordrings für den Personennahverkehr wird ebenfalls von Landrat Stefan Löwl gefordert und unterstützt.
Löwl zeigte sich erfreut darüber, dass seine Anregungen in diese umfassende Untersuchung mit aufgenommen wurden und nun intensiv geprüft werden. Gerade im Landkreis Dachau mit seinem großen Wachstum seien dringend Verbesserungen im schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und eine zukunftsfähige Infrastruktur notwendig.

Von Franz Hofner


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 27.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief