Altomünster    

Landwirt findet bei Mäharbeiten Leiche einer Frau

Altomünster - Einen grausigen Fund machte ein Landwirt aus Stumpfenbach am vergangenen Freitag: Bei Mäharbeiten neben der Straße von Erlau nach Stumpfenbach stieß der Mann auf die Leiche einer Frau. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, handelt es sich um eine seit Anfang August vermisste Frau aus Landsberg am Lech. Aufgrund vorgefundener persönlicher Gegenstände und einer durchgeführten Obduktion konnte die Tote als die vermisste 61-Jährige identifiziert werden. Die Todesursache ist bisher nicht geklärt. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen und sucht mögliche Zeugen.


Wie die Polizei mitteilte, deute der Zustand des Leichnams auf eine bereits längere Liegezeit hin. Eine bereits durchgeführte Obduktion habe noch keine endgültige Klarheit über die Todesursache ergeben. Diesbezüglich stünden noch weitere forensische Untersuchungen aus. Bislang ergaben sich allerdings noch keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden am Tod der Frau.
Die Ermittlungen dauern an. Die 61-Jährige war etwa 1,70 Meter groß, korpulent, trug kurze rötliche Haare sowie eine Brille mit rotem Gestell, eine dreiviertellange Jeans und ein rosa Oberteil. Wer sie bei Stumpfenbach oder in der S 2 in Richtung Altomünster gesehen hat, wird gebeten, sich unter Telefon 08141/61 20 bei der Kriminalpolizei in Fürstenfeldbruck zu melden.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 22.08.2018 16:31 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief