Altomünster    

Bilderbuchstart auf dem Dachauer Volksfest

Dachau - Mit einem Bilderbuchstart begann am Samstag das weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannte Dachauer Volksfest. Der prächtige Volksfestaufzug nach dem Standkonzert am Rathaus gehört alljährlich bereits zu den Höhepunkten. Rund 300.000 Besucher werden in den nächsten zehn Tagen erwartet. Der Bierpreis ist mit 6.10 Euro für die Maß auch heuer konkurrenzlos günstig.

"O'zapft is", verkündete Oberbürgermeister Florian Hartmann nach dem Bieranstich auf der großen Volksfestbühne im bereits vollen Zelt. Zwei Schläge brauchte er bis zum ersten Prosit mit den Ehrengästen. Auch den bayerischen Defiliermarsch dirigierte der Oberbürgermeister unter großem Beifall.
Die Ludwig-Thoma-Musikanten hatten den Festaufzug angeführt. Irmi Lachner auf ihrem braunen Wallach "Festl" war heuer zum letzten Mal Vorreiterin des Zuges. 20 Jahre gehörte sie dazu, nun soll nach ihrem Willen Schluss sein. Tausende säumte auch heuer die Straßen und jubelten den Zugteilnehmern zu. Geprägt ist der Umzug von den Trachtlern des Trachtenvereins Ampertaler. Schon vom Kindesalter sind sie begeisterte Mitwirkende beim Volksfesteinzug, auch wenn es heuer eine kleine Missstimmung im Vorfeld gab, nachdem das Mitnehmen des Trachtenbestecks, also des Trachtenmessers, verboten worden war. Ihrer Meinung nach gehört das Trachtenbesteck zur Tracht und Tradition. Von verschiedenen Seiten gab's schon Anträge an die Stadt, es künftig wieder zuzulassen. Für heuer wurde jedoch daran festgehalten. Das Messerverbot ist seit vergangenem Jahr Teil des Sicherheitskonzeptes der Stadt, die großen Wert auf die Sicherheit der Gäste beim Volksfest legt. Deshalb werden an den Eingängen durch eine Sicherheitsfirma auch Taschenkontrollen durchgeführt.
Eine kleine Gruppe um den Vorsitzenden der Ludwig-Thoma-Gemeinde Edi Hörl blieb deshalb aus Protest dem Umzug fern. Während sich die über 100 Trachtler zum Festzug aufstellten, protestierten sie beim Kochwirt in der Altstadt mit einem Schild mit der Aufschrift "Tradition+Tracht kaputt gemacht". So hoffen viele, dass es dieses Verbot beim nächsten Volksfest nicht mehr geben wird.

Von Franz Hofner


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 12.08.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief