Altomünster    

Ein einziger großer Biergarten: Marktfest in Altomünster

Altomünster - Das war ein Kaiserwetter für das 41. Altomünsterer Marktfest. Bei idealen Temperaturen füllte sich der Marktplatz am Samstagabend sehr schnell fast bis zum letzten Platz und verwandelte den Mittelpunkt des Ortes in einen einzigen großen Biergarten.

marktfest-gh

Doch nicht nur das heimische Bier von den beiden Brauereien floss reichlich, auch die alkoholfreien Getränke. Natürlich sorgte Festwirt Werner Neumaier in hervorragender Weise dafür, dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kam. Die Bedienungen hatten den ganzen Abend reichlich zu tun und vollbrachten eine Meisterleistung auf dem unebenen Gelände. Die vielen Besucher aus nah und fern aber hatten ihr Vergnügen und genossen die gesellige Stimmung. Besonders schätzen es die Besucher, beim Marktfest auf allerlei Bekannte zu treffen. Die Musikband "Big Pack" hatte den Abend lang das musikalische Sagen, wenngleich manche Gäste es vorgezogen hätten, wenn es etwas leiser zugegangen wäre. Die Kinder jedenfalls hatten ihr Vergnügen und hüpften auf dem Podium kräftig zu den flotten Rhythmen mit. In die Stimmungslieder wurde lautstark eingestimmt und den Aufforderungen zum Mitschunkeln und Klatschen kamen die Besucher bereitwillig nach. Gut angenommen wurde auch die Aktion vom Gewerbeverein mit den Zündholzschachterln, die stets umringt waren. War schon den ganzen Abend lang die Stimmung sehr gut, so setzte sich dies auch nach Mitternacht im Hof vom Maierbräu fort, denn hier war eine Partymeile mit DJ aufgebaut. So konnte man den Nimmersatten gerecht werden. Fazit: Das Marktfest zeigte einmal mehr, dass es beliebten Jahresablauf von Altomünster gehört.
(Bericht über den Familientag am Marktfest folgt). Nach Mitternacht ging es auf die Partymeile

Von Gisela Huber
marktfest-alto


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 21.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief