Altomünster    

Altomünster legt Widerspruch gegen Sielenbachs Windkraftpläne ein

Altomünster - Der Marktgemeinderat Altomünsters legt Widerspruch gegen die Windkraftpläne der Nachbargemeinde Sielenbach ein. Das beschlossen die Lokalpolitiker am Dienstagabend.


Die Altomünsterer wenden sich gegen die Konzentrationsflächen im Osten der Sielenbacher Gemarkungen, zwischen Unter- beziehungsweise Oberhaslach sowie Unterschrottenloh. Die Abstände von den Rändern des Areals bis nach Kiemertshofen und Pfaffenhofen betragen jeweils 800 Meter, nach Wollomoos beträgt die Distanz 1000 Meter. Mithin deutlich unter den 10H-Maßgaben, die der Bayerische Landtag im vergangenen November in Gesetzesform gegossen hat - sofern man von einer Windradgröße von rund 200 Metern ausgeht. Der Haken an dem Gesetz war, dass es die Planungshoheit einer Kommune weder aushebeln konnte noch wollte - schon gar nicht rückwirkend. Und da die Sielenbacher ihren Teilflächennutzungsplan zur Windkraft schon vor einem Jahr erlassen haben, können sie ihre Planungen nun vorantreiben - wobei allen öffentlichen Verlautbarungen zufolge, Windräder ausschließlich im Westen Sielenbachs, im Blumenauer Forst, aufgestellt werden sollen.
Altomünsters Bürgermeister Anton Kerle (CSU) plädierte dennoch für den Widerspruch, schränkte aber ein: "Viel bewirken können wir damit nicht." Tatsächlich stimmten alle Gemeinderäte dem Widerspruch auch zu.

Von Horst Kramer


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 09.09.2015 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief