Aindling    

Kriegerverein Aindling aufgelöst

Aindling (vga) Am vergangenen Donnerstag hat sich der Aindlinger Kriegerverein aufgelöst. Nur neun Mitglieder waren zur außerordentlichen Versammlung gekommen. Die Entscheidung fiel einstimmig.

Aindling (vga) Am vergangenen Donnerstag hat sich der Aindlinger Kriegerverein aufgelöst. Nur neun Mitglieder waren zur außerordentlichen Versammlung gekommen. Die Entscheidung fiel einstimmig.

Bereits im Januar hatte man auf der Mitgliederversammlung vergeblich versucht, einen Nachfolger für den 85-jährigen Vorsitzenden Anton Aschenmeier zu finden. Damals unterbrach Bürgermeister Tomas Zinnecker die Sitzung für eine Schonfrist von zwei Monaten, in der Hoffnung, für den 78 Mitglieder zählenden Verein doch noch eine Führungsmannschaft zu finden.

Nicht ganz unbegründet war dieses Ansinnen insofern, als man im Januar die übrigen Vorstandsposten hätte besetzen können. Umso enttäuschter waren die neun Mitglieder, die zur außerordentlichen Versammlung in der vergangenen Woche gekommen waren, über das mangelnde Interesse. „Das waren die, die immer da waren“, meinte Zinnecker.

Die meisten seien zwischen 70 und 80 Jahre alt, „da findet sich kein Vorstand mehr“, so der Bürgermeister. Das Vermögen des Vereins wird die Gemeinde übernehmen und auf einem Sonderkonto anlegen. Bis auf Unterhaltsausgaben für das Kriegerdenkmal wird es erhalten bleiben, erklärte der Aindlinger Bürgermeister im Gespräch mit der AICHACHER ZEITUNG. „Vielleicht wacht doch noch jemand auf und belebt den Verein wieder“, meinte Zinnecker.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 25.11.2013 22:02 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief