Aindling    

Aindling möchte ökologisches Vorbild sein

Aindling - Ökologisches Vorbild möchte die Marktgemeinde Aindling werden. Deshalb bewirbt sie sich beim Wettbewerb "Staatlich anerkannte Öko-Modellregion". In Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten und anderen öffentlichen Einrichtungen regionale Bio-Lebensmittel anzubieten, ist eines der Ziele einer Öko-Region. "Im Kindergarten tun wir das schon", sagte Bürgermeister Tomas Zinnecker dazu in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend.

öko-kornblume_1

Sein Vorschlag, an dem Wettbewerb teilzunehmen, fand Zustimmung im Gremium. Unter anderem steht eine finanzielle Förderung von bis zu 150 000 Euro in Aussicht. Daneben bietet das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zwei Jahre lang eine professionelle Prozessbegleitung und übernimmt 75 Prozent der Kosten, die restlichen 25 Prozent müssten die Gemeindeverbünde selbst tragen. Die jeweiligen Verbünde sollen die Größe eines Landkreises nicht überschreiten und ein räumlich zusammenhängendes Gebiet abdecken. Die Kosten je Gemeinde sind nach Einwohnern gestaffelt, Aindling müsste für zwei Jahre 2000 Euro bezahlen.
Mit dem Wettbewerb sollen die Produktion heimischer Bio-Lebensmittel und das Bewusstsein für regionale Identität vorangebracht werden.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 13.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief