Aindling    

Bruggers gehen neue Wege

Aindling - Schlager statt volkstümlicher Musik: Die "Brugger Buam", die jetzt "Brugger & Brugger" heißen, präsentierten am Wochenende im Moosbräu-Saal in Aindling ihr neues Album "Schwerelos". Alle Songs stellten Markus und Thomas Brugger aus Alsmoos den zahlreichen Zuhörern vor. "Wir wollen neue Wege gehen", sagt Thomas Brugger zu den Veränderungen der Musikrichtung.


"Sie sind mit der volkstümlichen Musik bekannt geworden, aber sie wollen einen Schritt machen in die musikalische Zukunft mit Brugger & Brugger", leitet der Moderator des Abends, Dieter Gerauer, ein. Gerauer ist bekannt als Radio- und Fernsehmoderator.
Doch so ganz machen die Brugger-Brüder nicht Schluss mit dem, was sie bisher gemacht haben, sie fahren in Zukunft zweigleisig: "Die Brugger Buam mit ihrer volkstümlichen Musik wird es auch weiterhin geben", versichert Markus Brugger im Moosbräu-Saal.
Im Wittelsbacher Land sind die beiden Alsmooser nicht mehr so häufig wie früher zu hören, sie sind inzwischen im ganzen deutschsprachigen Raum unterwegs. Mit dem aktuellen Longplay-Album "Schwerelos" erfüllen sie sich einen Wunsch und packen ihre unverkennbaren Stimmen und musikalischen Einflüsse in einen zeitgemäßen neuen Sound.
Die neue CD besticht durch musikalische Vielseitigkeit. Das Repertoire reicht vom poppigen Titelsong über den klassischen Schlager "Ich will mit dir die Welt umsegeln" bis hin zur Ballade "Vergiss mich nicht".
"Brugger & Brugger" lieferten im Aindlinger Moosbräu-Saal viele Hits und sorgten für gute Stimmung. Auch Anja, die Tochter von Thomas Brugger, erhielt für ihren Auftritt einen Riesenapplaus, sie sang Helene Fischers "Atemlos". Der "Fanclub Brugger Buam Zeit" hat inzwischen 250 Mitglieder, erzählte der Vater der beiden, Stefan Brugger, stolz.
Von Xaver Ostermayr
brugger1
brugger-publikum


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.07.2016 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief