Aichach    

Haus der Senioren im Höhenflug

Aichach - Wer das Haus der Senioren in Aichach, Hinterm Turm, nicht kennt, der sollte unbedingt einmal reinschauen. Das wöchentliche bunte Programm ist kostenlos.

hausdersenioren-jahresbilanz-h

Ehrenamtliche Helfer um die Sprecherin Renate Schubert organisieren jeden Tag ein Freizeitprogramm, das vom Karten- und Brettspiel über Singen, Malen, Erlernen von Sprachen, Computern, Kaffeerunden bis hin zu Ausflügen und Festen reicht. Dieser Tage legte Renate Schubert anlässlich eines Team-Helfer-Weißwurst-Frühstücks eine Jahresbilanz vor. Dabei dankte sie den "Aushängeschildern" und "Hintergrundmitarbeitern" für die gemeinsamen Aktivitäten und die gute Stimmung im Haus.
Manchmal platzen ihr zufolge die geselligen oder sportlichen Veranstaltungen sowie die Vorträge und Kurse aus allen Nähten. Trotzdem sei jedes neue Gesicht willkommen. "Einfach reinschnuppern", lautet die Einladung. Das Haus der Senioren komme nicht in die Jahre, nur die Teamleiter, meint Renate Schubert. Deshalb wird jeder mit offenen Armen empfangen, der sich engagieren will.
Ein besonderes Dankeschön ging an "den Kümmerer" Josef Jakob und an Hedwig Schiffmann, die aus Altersgründen aus dem Helferteam ausschied. Stadtpfarrer Herbert Gugler dankte dem Team für den ehrenamtlichen Dienst. Pfarrer Winfried Stahl wünschte den "Könnern" weiterhin viel Schwung und Erfolg, und Vize-Bürgermeister Helmut Beck sicherte den Senioren weiterhin die Unterstützung der Stadt zu.
Die nächsten großen Freizeittermine, neben dem Wochenprogramm, sind am Donnerstag, 28. Februar, die Faschingsfeier, am 29. März das Sänger- und Musikantentreffen im Grubethaus, am 7. April ein Infostand auf der Wila und am 19. Mai will der Leiter der Polizeiinspektion Aichach, Erich Weberstetter, den Senioren die Arbeit der Aichacher Polizei vorstellen.

Von Erich Hoffmann


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 10.01.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief