Aichach    

12,5 Hektar großer Solarpark bei Sulzbach geplant

Aichach - Auf einer derzeit noch landwirtschaftlich genutzten Fläche bei Sulzbach soll ein 12,5 Hektar großer Solarpark entstehen. Mit 9:3 Stimmen empfahl der Bauausschuss dem Aichacher Stadtrat die Aufstellung eines dazu notwendigen Bebauungsplanes. Die Kritiker führten die exponierte Lage ins Feld und sorgten sich um das Landschaftsbild.

solarpark

Antragsteller ist nach Auskunft von Helmut Baumann, dem kommissarischen Leiter des städtischen Bauamtes, ein professioneller Investor. Das 12,5 Hektar große Grundstück liegt an einem Hang nordöstlich der ehemaligen Wasserreserve von Sulzbach zwischen der Ortsverbindungsstraße zur Tränkmühle beziehungsweise nach Unterschneitbach und einem Feldweg in Richtung Oberschneitbach. Dort sollen auch die naturschutzfachlichen Ausgleichsmaßnahmen vorgenommen werden. Probleme bei der Genehmigung sah Baumann mit Verweis auf einen bereits durchgeführten "Runden Tisch" am Landratsamt nicht. Bauleitplanung, Immissionsschutz und auch die Naturschutzfachbehörde hätten dabei grünes Licht in Aussicht gestellt. Im Zuge des Bebauungsplanverfahrens, dessen Kosten der Antragsteller übernehmen muss, will die Stadt auch die Rückbauverpflichtung samt Bürgerschaft regeln. Ob der Solarpark wirtschaftlich betrieben werden könne, sei letztlich Sache des Investors.
Marc Sturm (CSU) hatte die Wirtschaftlichkeit angesichts von Strompreisen zwischen vier und fünf Cent pro Kilowattstunde in Frage gestellt. Dass dies sehr wohl ausreicht, betonten zuletzt immer wieder Betreiber von Solarparks, die inzwischen offensichtlich auch ohne EEG-Förderung auskommen und gerade deshalb der Stromproduktion über Photovoltaik eine große Zukunft prophezeien. Sturm konnte sich wie auch FWG-Fraktionsvorsitzender Georg Robert Jung nicht mit der Lage des Grundstücks anfreunden. Es handele sich um eine sehr exponierte Stelle unweit des höchsten Punktes von Sulzbach. Damit sehe man den Solarpark schon von weitem.
Sturm verwies darüber hinaus auf Vorgaben, wonach Solarparks eigentlich nur noch entlang von Bahngleisen, Autobahnen oder sogenannten "landwirtschaftlich benachteiligten" Flächen errichtet werden sollten. Das bei Sulzbach ins Auge gefasste Areal wird derzeit noch intensiv landwirtschaftlich genutzt.
Am Ende wurde dem Stadtrat mit 9:3 Stimmen empfohlen, den Bebauungsplan aufzustellen. Dagegen votierten Marc Sturm, Georg Robert Jung und Manfred Schreier (FWG).

Von Robert Edler


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 07.11.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief