Aichach    

Hotel für Oberwittelsbach

Aichach/Oberwittelsbach - Die 2020 anstehende Bayerische Landesausstellung entpuppt sich mehr und mehr als Wirtschaftsmotor. Speziell Oberwittelsbach wird dann als Stammsitz der Wittelsbacher in den Fokus rücken. Umberto Freiherr von Beck-Peccoz will bis dahin nicht nur das Gasthaus Burghof sanieren, sondern südlich davon ein Hotel mit 24 Doppelzimmern errichten. Der Stadtrat stellte dafür am Donnerstag die planungsrechtlichen Weichen.

hotel-wittelsbach

Angesichts der historischen Bedeutung des Stammsitzes der Wittelsbacher und der Chancen der Landesausstellung für den Tourismus in der Region sei ein Hotel "eine merkliche Bereicherung für Aichach und weit darüber hinaus", betont Kühbachs Baron. Zumal es schon heute eine unzureichende Anzahl an Fremdenzimmern gebe. Ihm pressiert es natürlich, um das Projekt in der knapp bemessenen Zeit bis zur Ausstellung auch tatsächlich umsetzen zu können.
Gut 48 Meter lang und 11,50 Meter breit soll das zweigeschossige Hotel werden, in dem die Gäste ausschließlich schlafen werden. Das Frühstück gibt es im Burghof. Als fußläufige Verbindung ist ein überdachter Laubengang angedacht. Gebaut werden soll nach Auskunft von Beck-Peccoz mit einem innovativen Unternehmen, das in Stahl- und Holzbauweise ein Referenzobjekt schaffen will. Das Holz wird aus den eigenen Wäldern der Forstverwaltung Kühbach kommen, das später auch die Hackschnitzel für die Heizung liefern soll. Im Frühjahr 2020 soll das Hotel in Betrieb gehen, im Januar oder 2020 die Renovierungsarbeiten am Burghof abgeschlossen sein.
Von Robert Edler
oberwittelsbach-burghof


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 26.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief