Aichach    

Der Mensch in der Zeit

Aichach - Es gab hellere Zeiten. Blickt man in die Ausstellung zum Aichacher Kunstpreis, dann spiegelt sich die gedrückte, gedämpfte Stimmung der Gegenwart durchaus in den gezeigten Arbeiten wider. Dennoch gibt es Grund zu feiern: Am Sonntag wird der von Kunstverein, Stadt und Sparkasse ausgelobte Kunstpreis zum 25. Mal verliehen. Deshalb vergeben die Organisatoren in diesem Jahr auch einen Extrapreis.

Die Jubiläumsausgabe reiht sich in die Ausstellungen der Vorjahre ein. Auch in denen ließen sich Tendenzen und thematische wie stilistische Schwerpunkte identifizieren, obwohl es keine Kuratierung gibt, sondern die Ausstellungen Resultat der Jury-Entscheidungen sind. Die Zeit und ihre Strömungen fordern aber offensichtlich ihr Recht, die Künstler können sich der Gegenwart nicht entziehen - was auch gut so ist.
"Reflexive Gedämpfheit" fällt Werner Plöckl, Vorsitzender des Aichacher Kunstvereins, als Schlagwort ein, wenn er auf die Ausstellung blickt. In der Tat dominieren dunkle Farben und Stimmungen, Schwarz und Grautöne bestimmen die Atmosphäre, Exaltiertheiten und expressive Extravaganzen bleiben ebenso wie vorhandene Farbtupfer die Ausnahme, die die Regel bestätigen.
Nach der Vorauswahl, bei der die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten ausgewählt wurden, brauchte die Jury vier Durchgänge, bis der Gewinner des mit 2500 Euro dotierten Kunstpreises feststand. Die Auswahl trafen in diesem Jahr Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann, die Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen, Birgit Cischek, der stellvertretende Direktor der Kunstsammlungen und Museen in Augsburg Dr. Thomas Elsen, die stellvertretende Leiterin des Museums für konkrete Kunst in Ingolstadt, Dr. Theres Rohde, die Künstler Doris Leuschner und Wolfgang Mennel sowie Kunstvereinsvorsitzender Werner Plöckl.
Der Kunstverein selbst vergibt im Jubiläumsjahr einmalig einen mit 1000 Euro dotierten Förderpreis für Künstler, die am Beginn ihrer Laufbahn stehen. Außerdem gibt es erneut einen Publikumspreis, für den 300 Euro ausgelobt sind. Er wird bei der Finissage der Ausstellung am Sonntag, 21. Oktober, vergeben.

Der 25. Kunstpreis wird am Sonntag, 16. September, um 15 Uhr im San-Depot an der Donauwörther Straße in Aichach vergeben. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 21. Oktober, an Sams-, Sonn- und Feiertagen jeweils von 14 bis 18 Uhr sowie bei der Aichacher Museumsnacht bis 24 Uhr geöffnet. Der Publikumspreis wird am Sonntag, 21. Oktober, um 17 Uhr vergeben.

Von Dr. Berndt Herrmann


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 14.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief