Aichach    

Wo es für die Radler noch hakt: Bürger diskutieren Radwegekonzept

Aichach - "Eine durchgängige Strecke für Radler vom Bahnhof zum Schulzentrum fehlt in Aichach", "1000 Einwohner von Wessiszell haben keinen Radweg nach Dasing" oder "Von Wiesenbach nach Echsheim zum stark frequentierten Gemeinschaftshaus ist die Straße unübersichtlich, bergig und gefährlich und hat zudem nicht mal einen Gehweg": Solche Aussagen kamen von Radfahrern, die sich am ersten Bürgerworkshop zur Erstellung eines Radverkehrskonzepts für den Landkreis Aichach-Friedberg beteiligt hatten.

bürgerworkshop-2

Landrat Klaus Metzger begrüßte knapp 30 Interessierte, die sich des "zukunftsträchtigen Themas" annahmen. Er erinnerte daran, dass das Radverkehrskonzept im Juli dieses Jahres zusammen mit dem Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen gestartet wurde. Der Radverkehr gewinne ständig an Bedeutung, da er kostengünstig, umweltfreundlich und gesund sei. Es gelte, den Alltagsradverkehr auch in einem Flächenlandkreis zu steigern. Dazu brauche es sowohl eine gute Infrastruktur als auch eine Sensibilisierung der Bevölkerung.
Dr. Ralf Kaulen stellte das Vorhaben in einer Präsentation vor. Weil aber die Planer aus München nicht die Einzelheiten vor Ort kennen, waren die Landkreisbürger eingeladen aufzuzeigen, welche Strecken sie mit dem Fahrrad zurücklegen wollen und an welchen Stellen es bisher noch nicht optimal läuft.

Von Brigitte Glas
bürgerworkshop-1


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 12.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief