Aichach    

Wahlkampf-Zwangspause für Peter Tomaschko

Merching (roe) Schon der Gedanke daran ist schmerzhaft: CSU-Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko hat sich bei einem Sturz vom Fahrrad beide Ellenbogen gebrochen. Der Gips ist inzwischen ab, nun stabilisieren Spezialschienen die Arme, schon bald soll mit Physiotherapie begonnen werden. Spätestens am Donnerstag, 30. August, beim Besuch von Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer in Laimering, will der 44-Jährige wieder Termine wahrnehmen und den laufenden Wahlkampf fortsetzen.

tomaschko-radlunfall

"Kopf nach unten und mit dem Strohhalm trinken" - in den ersten Tagen ging ohne fremde Hilfe praktisch gar nichts, wie Tomaschko erzählt, der mittlerweile wieder lachen kann. Es hätte schlimmer kommen können, möglicherweise habe die Wallfahrt nach Maria Birnbaum in Sielenbach geholfen. Am Abend nach dem Klosterfest wollte der Abgeordnete mit seiner Familie noch eine Radltour machen. Nicht weit vom Wohnhaus in Merching musste er abrupt bremsen - und machte einen Salto über den Lenker. Diagnose: Die Radiusköpfchen im Ellenbogen, das obere Ende der Speiche, waren an beiden Armen gebrochen. Zum Glück waren sie nicht verschoben, womit Tomaschko eine Operation samt längerem Krankenhausaufenthalt erspart geblieben ist. Schon nach wenigen Tagen konnte der Gips abgenommen und durch Schienen ersetzt werden.
Das erhöhte zumindest etwas die Bewegungsfreiheit. Der eigentlich geplante Kurzurlaub fiel allerdings trotzdem in Wasser. Dass es in den sozialen Netzwerken viele Ratschläge und natürlich auch "gute Ideen" für die Zukunft gibt, nimmt er mit Humor. "Uns kann keiner aufhalten - schon gar kein Salto vom Fahrrad!", haben er und seine beiden Söhne auf Facebook gepostet.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 23.08.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief