Aichach    

Bezahlbarer Wohnraum gefragt

Aichach (roe) Die Nachfolge von Max Rössle ist geregelt: Ende des Jahres wird Robert Englmeier Geschäftsführender Vorstand der Baugenossenschaft Aichach und Geschäftsführer der Wohnbau GmbH des Landkreises Aichach-Friedberg. Bereits zum 1. Oktober wird der 46-jährige, zweifache Familienvater einsteigen, um noch etwas Einarbeitungszeit zu bekommen, ehe sich Rössle in den Ruhestand verabschiedet.

baugenossenschaft-robert-englm

Von großen Fußstapfen sprach gestern Klaus Habermann als Aufsichtsratsvorsitzender der Baugenossenschaft. Max Rössle habe in seinen 15 Jahren als Geschäftsführer Zeichen gesetzt. So wurde unter anderem der komplette Wohnungsbestand der Baugenossenschaft saniert. Aber auch Neubauprojekte fielen in die Amtszeit des 66-Jährigen, der zuletzt darüber hinaus das Verwaltungsgeschäft für Wohnungen von Eigentumsgemeinschaften ausdehnte. Insgesamt verwaltet die Baugenossenschaft mit ihrem zehnköpfigen Team 1400 Wohneinheiten. Man stehe wirtschaftlich sehr gut da, lobte Habermann auch im Namen von Landrat Klaus Metzger, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Kreis-Wohnbau. Eine eingehende Würdigung werde es noch bei der Verabschiedung geben.
Die Stelle war offensichtlich begehrt. Nicht weniger als 29 Bewerbungen habe es gegeben, am Ende eines langen Auswahlverfahrens hätten sich dann beide Aufsichtsräte einhellig für Robert Englmeier ausgesprochen. Der 46-jährige Diplom-Kaufmann lebt in Steppach bei Augsburg, hat zwei Söhne und ist sein gesamtes bisheriges Berufsleben in der Grundstücks- und Immobilienbranche tätig. Seit 2007 leitete er die Hausverwaltung des St. Ulrichswerks der Diözese Augsburg und war damit für rund 3500 Wohnungen im gesamten Bistum verantwortlich.
Nun die Gesamtverantwortung für Wohnraum im sozialen Umfeld übernehmen zu können, sehe er als "tolle Chance", zumal auch er überzeugt ist, dass die Suche nach preisgünstigem Wohnraum nicht leichter wird. Derzeit ist die Kreis-Wohnbau als Investor für zusätzliche Wohnungen aktiv. In Mering etwa, aber auch in Aindling und Obergriesbach laufen Planungen. Für Rössle ein Zeichen, dass inzwischen auch in den kleinen Gemeinden das Thema bezahlbarer Wohnraum angekommen sei. Das betreffe eben nicht nur Sozialhilfeempfänger, sondern sehr wohl auch die Mittelschicht und die wachsende Zahl an Senioren. Ein Ziel Englmeiers werden deshalb auch eigene Neubau-Aktivitäten der Baugenossenschaft in Aichach sein. Entscheidend sei, günstige Grundstücke zu bekommen - etwa über Erbbaurecht.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.10.2018 15:48 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief