Aichach    

Die Kratzer passen nicht zusammen

Aichach (beh) Weil er einem Gutachter einen Unfallschaden falsch angegeben hatte, verurteilte Amtsgerichtsdirektor Walter Hell gestern einen 28-jährigen Studenten wegen versuchten Betrugs zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten und 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Bei der Verhandlung, die gestern fortgesetzt wurde, ging es um einen Unfall, den der Angeklagte mit seinem Fahrzeug im Sommer 2015 gehabt hatte. Damals war ein Motorradfahrer mit ihm leicht kollidiert.
Was genau passiert ist, war auch schon in einem Zivilprozess Thema. Während der Motorradfahrer den Wagen des Studenten nur mit dem Stiefel leicht berührt haben wollte, stellte ein Gutachter größere Schäden an dem Fahrzeug fest. Sie könnten grundsätzlich von einem Motorrad stammen, bestätigte der Gutachter vor Gericht. Allerdings hatte er nur den Pkw, nicht das Motorrad in Augenschein genommen.
Das aber hatte ein weiterer Gutachter, der an dem Zweirad keine zu dem Unfall passende Schäden feststellen konnte.
Hell war überzeugt, dass der Student gegenüber seinem Gutachter falsche Angaben gemacht hat und einen älteren Schaden auf diese Weise "miterledigen" wollte.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 24.04.2018 10:57 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief