Aichach    

Ein Windrad aus Menschen

Aichach - Der Verein "Schutz unserer Wittelsbacher Heimat" bekräftigt seine Ablehnung von Windrädern im Allenberger Forst und organisiert am Samstag von 10 bis 13 Uhr eine Informationsveranstaltung und eine Demonstration auf dem Aichacher Stadtplatz. "Zu hoch und zu nahe an der Wohnungbebauung" seien die vier von dem Meißener Unternehmen UKA geplanten Windräder.


Wie berichtet, steht das Thema "Aufhebung der Konzentrationszonen Windkraft" auf der Tagesordnung des Aichacher Stadtrats bei seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 22. März, um 18.30 Uhr im Sitzungssaal am Tandlmarkt. Heben die Stadträte die Vorrangflächen auf, dann gilt die 10-H-Regel. Bei einer Windradhöhe von 250 Metern wären die UKA-Pläne damit gestorben.
Der Verein will bis zur Stadtratssitzung aber weiter aktiv sein, informieren und Bürger wie Politiker überzeugen. Info-Blätter werden an alle Haushalte in den betroffenen Aichacher Ortsteilen verteilt, dazu auch in Schiltberg und Hollenbach. Der Schiltberger Ortsteil Allenberg ist von der einen Konzentrationsfläche betroffen, die Krebsbachtal-Gemeinde ist Nachbar der anderen ausgewiesenen Fläche nördlich von Hiesling, für die sich die UKA und ihre Tochterfirma Vensol ebenfalls interessieren. Auf der dritten Konzentrationsfläche im Blumenthaler Wald stehen bekanntlich schon Windräder.
Vereinsvorsitzender Dr. Christoph Bringmann und seine Mitstreiter wollen aber auch am Samstag auf dem Stadtplatz informieren und mobilisieren. Dabei setzen sie auf eine öffentlichkeitswirksame Aktion: Sie wollen ein Windrad mit Seilen und Menschen nachstellen. Der Motor soll das Radhaus sein, zum Oberen Tor wird ein 246 Meter langes Seil gespannt (Gesamthöhe), in die anderen drei Richtungen jeweils 149 Meter lange Seile - sie sollen den Rotordurchmesser symbolisieren.
Die Aktion soll nicht nur die Ausmaße eines "Riesenwindrads" verdeutlichen - nach Angaben des Vereins wären es die größten in Süddeutschland - , sondern auch darauf verweisen, dass Aichach von drei Seiten von Windrädern umgeben wäre. "Das wäre nicht gut für die Stadt", sagt Bringmann.
Der Mediziner betont, dass er und seine Unterstützer nicht generell gegen Windräder seien. Die geplanten seien aber zu hoch und zu nah, deshalb fordert "Schutz unserer Wittelsbacher Heimat" die Aufhebung der 2013 ausgewiesenen Konzentrationsflächen.
Fast alle Kommunen haben damals solche Vorrangflächen geschaffen, um die Kontrolle über die Ansiedlung von Windkraftanlagen zu haben. Andernfalls hätten die als privilegierte Bauvorhaben geltenden Mühlen praktisch überall hingebaut werden können, die Kommunen hätten kaum Einflussmöglichkeiten gehabt.
Von Dr. Berndt Herrmann


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 13.03.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief