Aichach    

Zell ohne See, ohne Trump, ohne Schnaps: Vorbereitung auf das große Faschingswochenende

Griesbeckerzell - Es hat sich ausge-trumpt. Zumindest beim Faschingsumzug von Zell ohne See wird man den närrischsten aller Narren heuer vergeblich suchen. Rund 30 Anmeldungen liegen dem Zeller Umzugskomitee bisher vor, die Arbeiten laufen auf Hochtouren, damit es am Sonntag wieder heißt: "Zell Ahoi! Das Narrenschiff sticht in See."


Bunt wird es werden, verspricht Faschingspräsident Norbert Bachmann. Er und seine Mitstreiter des Umzugskomitees feilen seit Wochen an allen Details, damit die rund 15 000 erwarteten Narren am Faschingssonntag auch etwas zu sehen bekommen. Die Fachmänner tingeln die Wagenbauer ab, geben Tipps, kontrollieren Aufbauten und Musikanlagen. Auch der Tüv schaut seit einigen Jahren nach dem Rechten: 80 Euro kostet die Abnahme durch den Gutachter. Das ist laut Bachmann mit ein Grund, warum viele der Teilnehmer ihr Gefährt nicht mehr nur in Zell präsentieren. "Die Umzugshopper werden immer mehr", so Bachmann. Bis aus Langweid oder Batzenhofen reisen Gruppen an - mit dem Traktor schon fast eine Weltreise. Aber die Zeller Umzugsstrecke, die über die Lorenzstraße in die Siedlerstraße und dann zurück über die Feldstraße Richtung Hofgartenstraße führt, habe natürlich auch einen ganz besonderen Charme: "Wir sind das Monaco der Umzüge, und statt des Casinos haben wir die Hacker Rosa". Damit meint Bachmann augenzwinkernd den Balkon, von dem aus die Politprominenz das Spektakel auf der Straße bewundern kann.
Bei allem Spaß dreht sich für die Verantwortlichen auch viel um das Thema Sicherheit: Der tragische Unfall in Donauwörth lässt die Zeller nicht kalt. Dort war vergangene Woche ein Faschingswagen nach einer Verpuffung in Flammen aufgegangen, ein 21-Jähriger wurde schwer verletzt. "Wir haben fast 140 Sicherheits- und Rettungskräfte im Einsatz", sagt Bachmann. Neben zehn Securitys sind THW, Feuerwehr, Sanitäter, Polizei und die Weißkittel des Faschingsvereins vor Ort.
An der Engstelle am Kirchplatz werden wieder Absperrgitter aufgestellt. Von den Fahrern gebe es positive Rückmeldungen: dadurch sei es ruhiger und viel entspannter. Geht es nach den Verantwortlichen, soll es auch genau so sein: "Wir wollen einen Familienfasching für Klein und Groß. Mit Gutzla-Fangen und allem, was dazu gehört", sagt Bachmann. Deshalb bleibt harter Alkohol heuer ganz ausgesperrt. An den Ständen von Zell ohne See wird es keinen Schnaps mehr geben. Auch Flaschen sollen draußen bleiben: Wie immer wird der Sicherheitsdienst Rucksäcke kontrollieren - "mit Fingerspitzengefühl", wie Bachmann betont.
Der Faschingsumzug in Griesbeckerzell startet am Sonntag, 11. Februar, um 14 Uhr. Die Stadt Aichach bietet einen kostenlosen Bustransfer: Die Abfahrtszeiten sind in Aichach am Volksfestplatz um 12.30, 12.45, 13.10 und um 13.25 Uhr, am alten Feuerwehrhaus um 12.32, 12.47, 13.12 und um 13.27 Uhr, in der Augsburger Straße (NKD) um 12.35, 12.50, 13.15 und um 13.30 Uhr. Zurück nach Aichach fahren die Busse vier mal ab 16 Uhr im Zehnminutentakt. Parkplätze sind im Ort vorhanden, die Feuerwehr weist ein. Die Ortsverbindungsstraße ab Obergriesbach wird ab der Hofgartenstraße zur Einbahnstraße, der Zeller Weg in Obergriesbach Richtung Zell ist damit von 12 bis 18 Uhr gesperrt.

Von Verena Heißerer


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.02.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief