Aichach    

Mit neuem Chefarzt in Richtung Lunge

Aichach - Er ist 47 Jahre alt, in München aufgewachsen, war zuletzt Oberarzt in Oldenburg und will künftig in Aichach den Patienten den Bauch aufschneiden: Peter Beer wird der neue Chefarzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Aichach. Er übernimmt den Posten zum 1. April von Dr. Lothar Goedecke.

krankenhaus-goedecke-beer

Peter Beer, der an der TU München studiert hat, ist Facharzt für Chirurgie und Thoraxchirurgie. Unter anderem war er Koordinator eines zertifizierten Darmzentrums und ist spezialisiert auf minimalinvasive Eingriffe. Im Zweitstudium hat er den Master of Health Business Administration gemacht. Beschäftigt war er unter anderem an der Uniklinik Großhadern und im Krankenhaus Landshut-Achdorf.
Seine Aufgabe ist es, den Bereich Allgemein- und Viszeralchirurgie (Bauchraum) komplett zu übernehmen. Dazu gehört die Hernienchirurgie (Eingeweidebrüche), die er nach Möglichkeit minimalinvasiv durchführen möchte. Über das allgemeine Leistungsspektrum hinaus soll Peter Beer "langsam Richtung Thoraxchirurgie" gehen, sodass bestimmte Eingriffe auch in Aichach gemacht werden können, etwa wenn das Atmen durch Luft im Pleuraspalt plötzlich nicht mehr möglich ist (Spontanpneumothorax). Große lungenchirurgische Abenteuer sind in Aichach aber nicht geplant. Vielmehr sollen die neuen Möglichkeiten in Aichach das lungenheilkundliche Angebot in Friedberg ergänzen. Dort werden Belegärzte für dieses Segment gesucht, die als Internisten - also vorwiegend für die Diagnostik - mitarbeiten. Gelingt das nicht, wird die Stelle eines Chefarztes dafür ausgeschrieben. Lungenspiegelungen sollen an beiden Häusern möglich sein.

Von Carina Lautenbacher

Den Artikel in voller Länge lesen Sie in der Printausgabe der AICHACHER ZEITUNG oder im E-Paper, für das es auch einen Tageszugang gibt.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 26.01.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief