Aichach    

Lukas wird mal Chef

Aichach (mg) Zwar gibt es nun eine junge Dame, die mit zweitem Vornamen Dakota heißt, insgesamt jedoch setzten die Eltern im Wittelsbacher Land im vergangenen Jahr auf eher konservative Namen für ihren Nachwuchs. Ganz vorne rangieren Anna und Jakob.


Zum Standesamtsbezirk Aichach gehört nicht nur die Paarstadt selbst, sondern auch Adelzhausen, Sielenbach, Obergriesbach, Kühbach, Schiltberg und Hollenbach. 379 Geburten wurden im vergangenen Jahr beurkundet, wobei die Schließung der Geburtsstation am Schrobenhausener Krankenhaus erneut einen Anstieg bescherte. 255 Geburten waren es im Jahr 2015, im Jahr 2016 zählte man 318.
Im vergangenen Jahr schlossen 159 Paare den Bund der Ehe, zwei Lebenspartnerschaften wurden registriert. Zudem waren 289 Sterbefälle und 156 Kirchenaustritte zu verzeichnen.
Chefs haben kurze, klassische Vornamen, die am besten auch im Ausland verstanden und leicht ausgesprochen werden können: Das fand die Universität Oldenburg heraus. Tim, Sophie und Lukas sind demnach prädestiniert für Führungsaufgaben, Kevin, Mandy und Chantal müssen oft schon in der Schule gegen Vorurteile kämpfen. Lehrer, auch das belegt die Studie der Uni, halten unterbewusst ein Kind mit einem Namen wie Charlotte, Hannah oder Marie, Alexander, Maximilian oder Jakob für freundlicher und leistungsstärker. "Kevin", so kommentierte hingegen ein Lehrer, sei kein Name, sondern eine Diagnose.
Insofern kann man den meisten Eltern im Wittelsbacher Land wohl gratulieren. Sie haben bei der Namenswahl alles richtig gemacht. Anna ist der beliebteste Vorname für Mädchen. Acht Mal wurde er 2017 im Standesamtsbezirk Aichach vergeben. Anna löst Maria ab, die 2016 noch elf Mal vergeben worden war. Auf Platz zwei folgt nun Magdalena statt Johanna, so heißen sieben neugeborene Mädchen. Sophia, seit Jahren unter den beliebtesten Namen, stieg 2017 mit sechs Nennungen von Rang vier auf Rang drei auf, von dem sie Katharina verdrängte, die heuer gar nicht mehr auf der Liste steht.
Bei den Buben entschieden sich die meisten Eltern für Jakob (acht Nennungen) vor Paul (sieben) und Felix, Lukas und Simon (je sechs). 2016 war Josef (sechs Nennungen) vor Fabian, Felix, Jakob, Julian und Michael (je fünf) der beliebteste Name. Heuer steht Josef nicht mehr auf der Liste der ersten 30 ersten Vornamen, ist aber der bliebteste zweite.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 02.05.2018 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief