Aichach    

Hektischer Endspurt an der Bahnunterführung

Aichach - Private Bauherren kennen das Spiel: Egal, wie man sich auch anstrengt, am Schluss wird es trotzdem noch einmal hektisch, kratzen insbesondere die Kleinigkeiten am Zeitplan. Ähnlich geht es derzeit Christoph Eichstaedt, für den Landkreis Aichach-Friedberg zuständiger Abteilungsleiter am Staatlichen Bauamt in Augsburg. Die Bahnunterführung nach Oberbernbach kann am kommenden Dienstag zwar eingeweiht werden, die Verkehrsfreigabe indes muss noch ein paar Tage warten, werde aber in jedem Fall vor Schulbeginn erfolgen - also maximal eine Woche später.

bahnunterführung1

"Wir wollen nicht aufmachen, ehe alles passt", sagt Eichstaedt und verweist auf "viele Kleinigkeiten", die es noch zu erledigen gebe. Unter anderem kam es bei der Sanierung der Flutgrabenbrücke zu unvorhersehbaren Verzögerungen. Da waren die Einladungskarten für die "feierliche Verkehrsfreigabe der Bahnunterführung Aichach", zu der Bayerns Innenminister Joachim Herrmann erwartet wird, schon gedruckt. Bei einer Maßnahme dieser Größenordnung kommt es letztlich freilich auf ein paar Tage nicht an. Zur Erinnerung: Spatenstich für das Millionen-Projekt war im Juni 2013. Damals war Thomas Kreuzer, zu dieser Zeit Leiter der bayerischen Staatskanzlei und heute Chef der CSU-Landtagsfraktion, nach Aichach gekommen, um zum Loblied auf ein verkehrssicheres Straßennetz als erheblicher Wirtschaftsfaktor anzusetzen. Die heimischen Politiker, allen voran Bürgermeister Klaus Habermann, blickten auf die unendlichen Verhandlungen, insbesondere mit der DB Netz AG zurück, die dem sehnlichst erwarteten Spatenstich vorausgegangen waren.

Den Artikel in voller Länge lesen Sie in der Printausgabe der AICHACHER ZEITUNG oder im E-Paper, für das es auch einen Tageszugang gibt.

Von Robert Edler
 


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 31.08.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief